Schlemmerfilets Begrenzter Meerwert

Fischfilets aus der Tiefkühltruhe sind praktisch und preiswert. Eine 200-Gramm-Portion gibts ab 65 Cent. Nach 40 Minuten im Backofen steht das Schlemmerfilet fertig auf dem Tisch. Geschmacklich ist der vorgewürzte Fisch kein großer Fang. Im Test: 17 Schlemmerfilets. Nur fünf sind gut. test.de sagt welche.

Inhalt

Fantasie schreibt Geschichte

Eine dicke Scheibe Fischfilet mit einer Haube aus Semmelbröseln, Kräutern, Gewürzen und Fett: Schlemmer-Filet à la Bordelaise. Iglo hat dieses Fertiggericht 1969 erfunden. Schon im Jahr der Mondlandung landete der Marktführer sein Schlemmerfilet in deutschen Tiefkühltruhen. Das Rezept ist Fantasie. Ein französisches Original gibt es nicht. Der Name „à la Bordelaise“ knüpft nur an die französische Esskultur an, sagt Iglo. Und hat Erfolg damit – bis heute. Die Konkurrenz ist mit an Bord: Aldi, Norma, Penny, Rewe und Co. verkaufen eigene Schlemmerfilets unter dem Fantasienamen Bordelaise.

Nur fünf Schlemmerfilets sind gut

Von französischer Haute Cuisine sind die Fertiggerichte allerdings weit entfernt. 17 tiefgefrorene Produkte hat die Stiftung Warentest getestet. Nur fünf sind gut. Neben dem Original von Iglo sind das die Schlemmerfilets von Bofrost, Kaufland K-Classic, Rewe Salto und Aldi Süd Almare Seafood. Sie überzeugen vor allem durch guten Fisch. Die Qualität ist recht einheitlich. Nur bei Iglo schwankt sie leicht: Von erste Wahl bis etwas trocken. Insgesamt sind die Schlemmerfilets von Iglo aber gut. Noch etwas besser sind die Schlemmerfilets von Kaufland K-Classic und Bofrost. Bofrost liefert den Fisch übrigens bis ins Haus. Preis: zwei Euro pro Portion.

Von fehlerfrei bis fischig

Für viele andere Schlemmerfilets gilt: Die Qualität schwankt enorm. Mal ist der Fisch ohne Fehler, dann aber wieder trocken oder leer im Geschmack. Den Fischexperten der Stiftung Warentest entgeht keine Nuance. Sie sind darauf trainiert, so genannte sensorische Fehler zu erkennen. Fünf Experten prüften Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz. Acht Produkte ernteten deutliche Kritik: von leicht alt, trocken oder strohig bis alt, tranig oder sogar fischig. Merke: Guter Fisch darf nicht fischig schmecken. Dass die meisten Schlemmerfilets insgesamt noch befriedigend sind, liegt daran, dass die Tester neben den fehlerhaften auch fehlerfreie Packungen fanden.

Viele Stücke statt ein Filet

Verdorben waren die Schlemmerfilets mit Geschmacksfehlern aber nicht. Die Lebensmittelchemiker analysierten sie auf Keime: Alle untersuchten Proben sind ok. Das ist kein Wunder, denn die Fische werden gleich nach dem Fang noch auf dem Trawler verarbeitet und tiefgefroren. Was als Schlemmerfilet in der Aluschale landet, ist kein einzelnes Fischfilet, sondern eine dicke Scheibe aus einem tiefgefrorenen Fischblock. Jede Scheibe besteht aus mehreren Stückchen. Bis zu 25 Fischstücke können das sein – je nach Sägeprogramm des Anbieters.

Wenig Fisch, viel Fett

In puncto Schadstoffe sind die Schlemmerfilets ein guter Fang. Sie sind praktisch unbelastet: Kein Kadmium, kein Blei und nur Spuren von Quecksilber. Fisch ist gesund. Das macht die Schlemmerfilets zu guten Fertiggerichten. Ernährungsphysiologisch fast ohne Tadel – aber auch ohne Prädikat. Der verwendete Fisch – Alaska-Seelachs, Seelachs oder Seehecht - ist recht mager, aber auch nicht reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren. Die sind eher in Lachs, Hering und Makrele enthalten. Die Würzauflage der meisten Schlemmerfilets bringt dagegen wieder Fett auf den Teller. Eine 200-Gramm-Portion Schlemmerfilet - etwa 50 Gramm Auflage und 150 Gramm Fisch - hat rund 220 bis 390 Kilokalorien. Im Schnitt etwa 280. Dazu kommen noch Beilage, Salat und Getränk. Frauen übertreffen damit schnell die empfohlene Marke von 500 Kilokalorien für eine Hauptmahlzeit.
Fazit: Schlemmerfilets sind ein gutes Fertiggericht für ab und zu, aber kein vollwertiger Ersatz für frischen Fisch.

Mehr zum Thema

  • Vanille­eis im Test Eins schmeckt sehr gut

    - Vanille gehört zu den beliebtesten Eissorten. Im Vanille­eis-Test der Stiftung Warentest: 19 Produkte in Haus­halts­packungen, darunter dreimal veganes Eis. Neben...

  • Wiener Würst­chen im Test Die besten aus dem Kühl­regal

    - Kaum ein Kinder­geburts­tag kommt ohne Wiener Würst­chen aus. Die Stiftung Warentest hat 21 Produkte aus dem Kühl­regal getestet, darunter Eigenmarken von Supermärkten...

  • Rotkohl im Test Tiefkühl-Rotkohl schlägt Kohl aus dem Glas

    - Den würzigen Duft von Rotkohl möchte wohl kaum jemand im Winter missen. Am schnellsten zubereitet ist Fertig-Rotkohl aus dem Supermarkt. 27 Produkte hat die Stiftung...

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.06.2021 um 13:35 Uhr
Schlemmerfilets

@ joydog: Leider liegt die letzte Untersuchung zu „Schlemmerfilets“ recht lange zurück -veröffentlicht im Jahr 2006- als dass die seinerzeit ermittelten Ergebnisse noch eine wirksame Einkaufshilfe bieten könnten. Allerdings können Sie dem Fließtext noch wertvolle Sachinformationen entnehmen.
Wir dürfen Ihnen versichern, dass die Stiftung Warentest ihre vergleichenden Warentests unabhängig, ohne Einfluss von Herstellern und Handel oder anderen Interessensvertretern, nach wissenschaftlichen Methoden durchführt. Weder werden wir von den Anbietern finanziert noch nehmen wir Spenden jedweder Art an. (cr)

joydog am 17.06.2021 um 18:01 Uhr
Undefinierbare Pampe

Ich wollte mir mal was gutes tun und nicht auf günstige Schlemmer-Filets zurück greifen. Ich habe mir 2 Mal das Schlemmerfilet a la Bordelaise von IGLO "gegönnt"
Gleich nach dem ersten Bissen, habe ich gewürgt. Dann habe ich das Filet mal von der "Panade" getrennt. Schon rein optisch hat man gesehen, dass das Filet nur ca. ein Drittel der Masse ausgemacht hat.
Man schmeck nur matschige Pampe im Mund. Den Fisch können auch Menschen essen, die keinen Fisch mögen, denn den schmeckt man überhaupt nicht.
Für mich ist das ein Betrug am Kunden. Dann lieber doch das günstige Filet von ALDI oder LIDL. Das schmeckt wenigstens noch nach Fisch und nicht nur nach matschiger Panade.
Die "Gut" Bewertungen von manchen Unternehmen hier im Netz, müssen gekauft sein. Wer diese Matsche als GUT bezeichnet, hat wahrscheinlich Corona. Da hat man auch keinen Geschmack.

Borismirwarm am 17.01.2018 um 15:54 Uhr
Iglo - Weizenmehlpanade höher als der Fischblock

Ich muss meinem Vorredner CRosner Recht geben: Das Original von Iglo ist nur noch eine große Enttäuschung. Der Fischblock ist gegenüber früher deutlich geschrumpft, dafür ist jetzt umso mehr Panade drauf. Das kann die Konkurrenz von Aldi Nord und Kaufland besser und das bei der Hälfte des Preises. Geschmacklich fand ich das Produkt von Iglo gut, aber das reicht nicht für ein Premiumprodukt, denn die Konkurrenz schmeckt genauso gut. Ich sehe für mich keinen Grund, die Iglo-Schlemmerpanade nochmal zu kaufen.

CRosner am 10.01.2016 um 19:59 Uhr
Iglo - ehemals gut, mittlerweile ganz hinten

Früher hat man Iglo gekauft, wenn man etwas halbwegs Gutes essen wollte. Was einem Iglo allerdings derzeit als "Schlemmerfilet a la Bordelaise" serviert, haut dem Faß den Boden raus. Eine dünne Schicht graue, gepresste Fischreste, die nicht mal in der Nähe von Fischfilet gelegen haben und so schmecken, wie sie aussehen - ungenießbar - , unter einer dicken Schicht Panade begraben. Das können selbst die Discounter wie ALDI und Co besser. Selbst mein Kater, der sonst hinter Fisch her ist wie der Teufel hinter der Seele, hat den "Fisch" liegen gelassen. Mit der Abbildung auf der Verpackung hat das Produkt von IGLO nichts, aber auch gar nichts zu tun. Übrigens: Chargennummer: L5322BI 066

tester61 am 25.02.2015 um 14:48 Uhr
sehr viele Fischgräten

Hallo, ich weis nicht, in letzter Zeit (1 Jahr) kam es sehr oft vor, das ich in den Schlemmer-Filet viele Fischgräten entdeckte und das Fischfilet nicht so mehr schmeckt, wie es früher einmal geschmeckt hat. Kann das sein, das das kein Seelachs mehr ist, sondern eine andere Fischsorte?