Formuladiäten: Pulver zum Anrühren wie Almased und Slimfast: Nur bei starkem Überge­wicht über­legens­wert

„35 Kilo weg – mein Leben hat sich komplett verändert.“ „Wir haben es geschafft, Sie schaffen es auch.“ Anbieter von Formuladiäten wie Almased, Slimfast oder Yokebe werben gern mit Erfolgs­geschichten. Die Pulver zum Anrühren werden zwar auch in Apotheken, Drogerien und im Internet verkauft, sie unterscheiden sich aber deutlich von den Pillen und Pülverchen im Test.

So gehts. Die Pulver zum Anrühren bestehen vorwiegend aus Soja- oder Milch­eiweiß, dem nach der Diät­ver­ordnung lebens­wichtige Nähr­stoffe zugesetzt werden müssen. Entweder ernähren sich Abnehmwil­lige maximal drei Monate lang nur davon, oder sie ersetzen damit ein bis zwei Mahl­zeiten täglich. Formula­produkte enthalten wenig Energie – bei ausschließ­licher Ernährung liefern sie 800 bis 1 200 Kilokalorien pro Tag.

So wirken sie. Mit Formuladiäten lassen sich weniger Kalorien als mit gewohnter Kost aufnehmen. Wer die Einnahme­vorgaben befolgt, nimmt ab. Davon können vor allem Personen profitieren, die aus medizi­nischen Gründen – etwa vor einer Operation – schnell abspe­cken müssen oder stark Überge­wichtige mit einem BMI von über 30, so schätzt es die Deutsche Adipositas-Gesell­schaft ein. „Wichtig ist eine medizi­nische Kontrolle während der Formuladiät“, sagt Dr. Christina Holz­apfel vom Institut für Ernährungs­medizin der TU München. Im Anschluss müsse sich der Lebens­stil ändern mit kalorienreduzierter Misch­kost, mehr Bewegung, anderem Verhalten.

Das ist kritisch. Wer sich nur von Formula­produkten ernährt, greift in den Stoff­wechsel ein. Neben­wirkungen gelten als häufig, etwa Verstopfung, Kreis­lauf- oder Konzentrations­schwäche. Nach der Diät droht der Jojo-Effekt. Der Körper hat sich an den Sparmodus gewöhnt und verbraucht weniger Energie als früher. Formula­produkte allein krempeln das Ernährungs­bewusst­sein und -verhalten nicht um. Die Pulver sind teuer, angerührte Shakes und Suppen schme­cken vielen nicht.

Fazit. Formuladiäten können helfen, rasch Pfunde zu verlieren. Das kann Adipöse bei langen Abnehm­programmen anfangs moti­vieren. Sie sollten sich ärzt­lich begleiten lassen und üben, den Lebens­stil dauer­haft zu ändern. Gewichts­management ist eine lebens­lange Aufgabe. Wer nur Pöls­terchen loswerden will, sollte auf mehr Obst, Gemüse und Bewegung setzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 572 Nutzer finden das hilfreich.