Logi

Schlankheitsdiäten Meldung

Zurück in die Steinzeit ist das Motto der Logi-Diät, kreiert in Deutschland von Dr. Nicolai Worm. Logi steht für Low Glycemic Index (niedriger glykämischer Index). Worm führt anhand vieler Studien aus, dass die heute übliche kohlenhydratreiche Kost nicht zu unseren Steinzeit-Genen passt. Unser Stoffwechsel verlange wie vor Tausenden von Jahren nach Fleisch und Fisch, also Eiweiß, verlange auch nach Blättern, Kräutern, Früchten und Nüssen, nicht aber unbedingt nach Getreide oder Kartoffeln, die erst in den späteren Ackerbau- und Viehzuchtzeiten angebaut wurden. Den be­wegungsarmen Menschen von heute machten, so Worm, die vielen Kohlenhydrate erst dick, dann krank.

Was gut daran ist

Logi ist nicht radikal: Obst und Gemüse, die ja auch Kohlenhydrate enthalten, bilden die Basis des Speiseplans. Mindestens 500 Gramm sollen täglich gegessen werden. Das entspricht den Empfehlungen aller Gesundheitsorganisationen. Und wer ge­sunde Pflanzenfette bevorzugt (Oliven-, Raps-, Walnussöl), muss auch nicht allzu ängstlich Fettaugen zählen.

Was bedenklich ist

Der reichliche Verzehr von (magerem) Fleisch, Fisch und Geflügel mag ökologischen Widerstand hervorrufen. Doch Logi schließt vegetarische Variationen nicht unbedingt aus: Man kann in puncto Eiweiß den täglichen Speiseplan auch durch magere Milchprodukte, Eier, Hülsenfrüchte und Nüsse aufpeppen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2150 Nutzer finden das hilfreich.