Schlakomfort Meldung

Auch Bettpartner von Schnarchern und Schlafgenossen mit nächtlichen Atemaussetzern (Schlafapnoe) werden in Mitleidenschaft gezogen: Sie verlieren pro Nacht etwa eine Stunde Schlaf, sind tagsüber nicht "frisch". Eine Untersuchung über das Schlafverhalten fand im Zentrum für Schlafmedizin in Dortmund statt, eine andere mit ähnlichen Ergebnissen in der Mayo-Klinik in Rochester. Viodeoaufnahmen bezeugen harte Reaktionen der Partner auf Schnarchstörungen wie Fußtritte und Rippenstöße.

Getrennte Schlafzimmer müssen aber nicht sein, wenn sich der Schnarcher behandeln lässt: so mit speziellen Masken oder auch operativen Eingriffen. Schnarcher mit Schlafapnoe leben riskant: Sie erleiden eher einen Herzinfarkt, sind tagsüber müde und haben häufiger Unfälle.

Dieser Artikel ist hilfreich. 287 Nutzer finden das hilfreich.