Schlaganfall Vorboten erkennen

0

Viele Menschen gehen nicht zum Arzt, weil sie die Vorboten eines Schlaganfalls nicht erkennen. Dabei könnte ärztliche Behandlung Schlaganfälle verhindern und bleibenden Schäden vorbeugen, wenn rechtzeitig gehandelt würde. Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft hin. Große Studien haben gezeigt, dass eine vorübergehende Minderdurchblutung im Gehirn – eine sogenannte transitorische ischämische Attacke (TIA) – das Risiko für einen Schlaganfall erhöht. 8 bis 15 Prozent derjenigen, die eine TIA erlitten haben, erleiden innerhalb der nächsten drei Monate auch einen Schlaganfall. Plötzlich auftretende Symptome, die auf eine Minderdurchblutung hindeuten können, sind neben halbseitigen Lähmungen von Armen oder Beinen auch plötzliche Sehstörungen, Sprachstörungen oder ein herabhängender Mundwinkel. Auch wenn die Symptome nach kurzer Zeit verschwinden, sollte ein Arzt konsultiert werden.

0

Mehr zum Thema

  • Schnarchen und Schlaf­apnoe Wenn der Partner nicht mehr atmet

    - Schnarchen nervt, ist aber meist harmlos. Setzt die Atmung aus, wird es dagegen gefähr­lich. Lästiger Lärm oder lebens­bedrohliche Schlaf­apnoe: Beides ist behandel­bar.

  • Blut­druck­mess­geräte im Test Die besten Geräte für Hand­gelenk und Ober­arm

    - Wer den Blut­druck kontrolliert, braucht ein Gerät, das genaue Werte liefert. Von 17 Blut­druck­mess­geräten sind sieben gut: sechs für den Ober­arm, nur eins fürs Hand­gelenk.

  • Medikamente gegen Blut­hoch­druck Wenn gesund Leben nicht reicht

    - Blut­hoch­druck kann schwere Krankheiten verursachen – bis hin zu Herz­infarkt und Schlag­anfall. Viele Betroffene brauchen Medikamente wie ACE-Hemmer, Sartane,...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.