Ist nach einem Schlaganfall ein Arm, ein Bein oder eine Körperhälfte gelähmt, kann ein spezielles Training auch nach Jahren die Körperfunktionen wieder herstellen. Psychologen der Universität Jena konnten mehr als 50 Patienten, die als "austherapiert" galten, erfolgreich mit dem Taub'schen Bewegungstraining nach strengem Fahrplan behandeln.

Das von dem Amerikaner Edward Taub entwickelte Programm sieht zum Beispiel vor, mit dem gelähmten Arm eine Woche lang den gesamten Tag über grob- und feinmotorische Übungen zu machen, etwa Schrauben in ein Gewinde zu drehen. Das massive Training bewirkt, dass sich rund um die Hirnregionen, die durch den Schlaganfall abgestorben sind, neue Nervenbahnen bilden. Sie können die gestörten Funktionen zwar nicht völlig übernehmen, aber weitgehend ersetzen. Rund einer viertel Million Patienten hoffen die Forscher um Professor Wolfgang Miltner helfen zu können. Jetzt soll die Methode bundesweit erprobt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 250 Nutzer finden das hilfreich.