Schlafstörungen Was Dreijäh­rigen die Nacht­ruhe raubt

Dreijäh­rige, die über­mäßig lange fernsehen, Tablet oder Computer nutzen, wollen nicht ins Bett gehen, haben Angst, allein zu schlafen und sind tags­über müde. Zu diesem Fazit kommt die Spatz-Gesund­heits­studie der Universität Ulm. Die Forscher befragten Eltern von 1 000 Kindern seit deren Geburt 2012 und 2013. Vor dem Zubett­gehen vorgelesen zu bekommen, stört den Schlaf der Kleinen dagegen nicht.

Mehr zum Thema

  • Baby­schlaf So können Babys besser einschlafen

    - Babys müssen schlafen lernen, so wie sprechen oder laufen. Wie leid­geplagte Mütter und Väter gemein­sam mit ihrem Kind einen guten Tag-Nacht-Rhythmus finden.

  • Schnarchen und Schlaf­apnoe Wenn der Partner nicht mehr atmet

    - Schnarchen nervt, ist aber meist harmlos. Setzt die Atmung aus, wird es dagegen gefähr­lich. Lästiger Lärm oder lebens­bedrohliche Schlaf­apnoe: Beides ist behandel­bar.

  • Abge­klopft Hilft heiße Milch mit Honig beim Einschlafen?

    - Das ist ein schöner Traum. Er rührt daher, dass Milch Tryptophan enthält. Es dient dem Körper als Vorstufe, um das „Glücks­hormon“ Serotonin und das „Schlafhormon“...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.