Schlafstörungen Meldung

Vor allem ältere Menschen leiden häufig an Schlafstörungen. Nach Schätzungen internationaler Experten hat jeder zweite Mensch über 65 Jahre Schwierigkeiten beim Ein- und Durchschlafen. Ärzte verschreiben den Betroffenen häufig Schlafmittel. Wahrscheinlich nehmen 15 bis 19 Prozent der älteren Menschen diese regelmäßig. Laut einer Studie aus Taiwan gibts eine Alternative zur Arznei: Musik. Stiftung Warentest nennt die wichtigsten Ergebnisse der Studie und sagt, welche Musik beim Einschlafen helfen kann.

Schlaflos in Taiwan

An der Studie nahmen 60 Menschen im Alter zwischen 60 und 83 Jahren teil. Sie leben in einer Großstadt Taiwans. Alle litten an Schlafstörungen und nahmen keine Schlafmittel ein. Die Wissenschaftler ließen an der Studie keine Personen teilnehmen, deren Schlafstörungen etwa durch übermäßigen Koffeinkonsum, Depressionen oder Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson ausgelöst wurden.

45 Minuten Musik

Die Wissenschaftler teilten die 60 Testpersonen in zwei Gruppen mit jeweils 30 Probanden ein: Die eine Gruppe hörte westliche und die andere chinesische Musikkassetten. Die Probanden suchten sich ihre Lieblingsmusik aus dem jeweiligen Angebot aus, die Kassetten spielten jeweils 45 Minuten lang Musik. Die Testpersonen saßen dabei in einem bequemen Stuhl, um sich zu entspannen. Insgesamt drei Wochen dauerte der Test.

Beruhigendes Ergebnis

Die Schlafqualität verbesserte sich deutlich: Die Testpersonen schliefen schneller ein, ihr Schlaf war länger und erholsamer. Auch hatten sie weniger Schlafunterbrechungen und eine geringere Tagesschläfrigkeit. Und die Schlafqualität verbesserte sich von Woche zu Woche. Daraus schließen die Wissenschaftler, dass ein so genannter Dosiseffekt eingetreten ist. Hinzu kommt: Das Musikhören hatte auch Auswirkungen auf den Körper der Probanden: Herz- und Atemrhythmus verlangsamten sich.

Geringe Taktfrequenz

Erkenntnis der Wissenschaftler: Die einschläfernde Musik hatte in der Regel etwa 60 bis 80 Taktschläge pro Minute, es war also langsame Musik. Weitere Gemeinsamkeiten: Weder Percussion wie Trommeln und Schlagzeug noch synkopische Rhythmen waren zu hören. Jazz, Klavier- und Orchestermusik waren die Favoriten bei den Testpersonen.

  • Tipp. Verwenden Sie bei Schlafstörungen als Alternative zu Arzneimittel Musik als Einschlafhilfe. Diese Methode können Sie einfach umsetzen mit geringen Kosten und sie hat keinerlei Nebenwirkungen.

Schwache Aussagekraft

Dennoch soll darauf hingewiesen werden, dass die Studie nur eine relativ geringe Aussagekraft hat. Die Wissenschaftler aus Taiwan haben ihre Studie mit nur 60 Personen durchgeführt - das sind relativ wenige Testpersonen für eine wissenschaftliche Studie. Auch bleibt offen, wie lange der Therapieeffekt anhält: Die Studie selbst wurde nur über einen Zeitraum von drei Wochen durchgeführt. Aber: Ein Versuch ist es wert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 257 Nutzer finden das hilfreich.