Schlaf­mittel­abhängig­keit Entzug mit gemein­samer Hilfe von Apotheker und Haus­arzt

0

Schät­zungs­weise 1,2 Millionen Deutsche sind von Schlaf­mitteln abhängig. Nur wenige lassen sich in einer Entzugs­klinik behandeln. Ein Modell­projekt der Bundes­ver­einigung Deutscher Apotheker­verbände (Abda) zeigt nun: Ein Entzug kann auch ambulant gelingen – mit gemein­samer Hilfe von Apotheker und Haus­arzt. 102 Betroffene nahmen an dem Modell­projekt teil. Sie waren durch­schnitt­lich 71 Jahre alt und mehr­heitlich weiblich. In einem Zeitraum von mehreren Wochen erstellten Apotheker aus 46 Apotheken und 63 Haus­ärzte gemein­sam zum Beispiel Abdosierungs­pläne für die Patienten. Fast jeder zweite Betroffene besiegte die Abhängig­keit laut Abda auf diese Weise. 28 Prozent verringerten ihre Dosis. Kritik äußerte die Bundes­ärztekammer: Nach Ansicht der Experten hätte eine Vergleichs­gruppe gebildet werden müssen, um zu unter­suchen, ob das Modell­projekt besser funk­tioniere als andere Entzugs­methoden.

0

Mehr zum Thema

  • Husten­stiller Gehäuft Verdacht auf Miss­brauch

    - Eltern sollten hell­hörig werden, wenn ihre Teen­ager öfter husten­stillende Kapseln brauchen. Denn in einer Reihe von Husten­stil­lern ist Dextromethorphan (DXM)...

  • Medikamente im Test Reisen mit Opioiden, Ritalin und Co

    - Wenn Sie aus medizi­nischen Gründen regel­mäßig Medikamente einnehmen, die unter das Betäubungs­mittel­gesetz fallen, gilt es auf Reisen ins Ausland einiges zu beachten.

  • Abge­laufene Medikamente Wegwerfen oder verwenden?

    - Laut Studien halten Medikamente oft viel länger, als auf der Packung steht. Wir erklären, woran das liegt, und warum Arzneien nicht im Bad aufbewahrt werden sollten.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.