Unser Rat

Anleger. Investieren Sie nicht in Schiffs­fonds, wenn Sie kein Kenner des Marktes sind. Die Gefahr von Verlusten ist riesen­groß. Viele Fonds sind bereits pleite, andere müssen ihre Schiffe notverkaufen. Nur eine Minderheit der Fonds entwickelt sich zurzeit prospektgemäß.

Hilfe. Fordert Ihr Fondsanbieter Ausschüttungen zurück oder will er sogar Nach­zahlungen, um den Fonds zu retten? Dann fragen Sie eine Verbraucherzentrale oder einen Fach­anwalt für Bank- und Kapitalmarkt­recht um Rat. Die Juristen klären, ob Sie zu Zahlungen verpflichtet sind. Außerdem prüfen sie, ob Sie Schaden­ersatz­ansprüche gegen Berater haben, weil diese Sie falsch beraten oder Vermitt­lungs­provisionen verschwiegen haben.

Ausstieg. Wenn Sie Ihren Schiffs­fonds vorzeitig loswerden wollen, können Sie es am Zweitmarkt versuchen (www.zweitmarkt.de und www.deutsche-zweitmarkt.de). Hat Ihr Fonds bereits Probleme, ist Ihr Anteil aber nur zu einem Bruch­teil Ihrer Beteiligungs­summe oder gar nicht verkäuflich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 13 Nutzer finden das hilfreich.