Schiffs­fonds So wehren sich Anleger gegen Nach­forderungen

16.04.2013
Inhalt
Schiffs­fonds - So wehren sich Anleger gegen Nach­forderungen

Der Markt für Schiffs­fonds ist am Boden. Das bekennen Reeder, Fonds­vorstände, Banker und Anleger­anwälte nahezu einmütig. Hunderte von Schiffs­fonds sind in finanzieller Not, brauchen Geld – oder müssen Schiffe notverkaufen. Anleger, denen die lang­jährigen Schiffs­beteiligungen häufig als sicheres Investment verkauft wurden, sollen Nach­schüsse leisten oder sogar Ausschüttungen zurück­zahlen. Finanztest erklärt, wann Anleger Schaden­ersatz­ansprüche haben und wie sie sich gegen Nach­forderungen wehren können. Außerdem rechnen die Fonds-Experten anhand eines Beispielfalls vor, wie sich der Wechsel bei der Steuer­art im Jahr 2006 für Anleger lang­jähriger Schiffs­beteiligungen auswirkt. In Tabellen finden Leser eine Auflistung der wichtigsten Pleitefonds sowie von Schiffs­fonds, die in finanzieller Not sind. Nicht alle Anleger müssen jedoch um ihr Geld fürchten. Einige Fonds­schiffe sind bislang heil durch die schwere See gekommen.

16.04.2013
  • Mehr zum Thema

    Riskante Investments Was tun, wenn der Insolvenz­verwalter Geld zurück­fordert?

    - P&R, Infinus, Fubus: Gehen Unternehmen pleite, die sich über den grauen Kapitalmarkt finanzieren, bekommen Anleger oft Post vom Insolvenz­verwalter – mit der Aufforderung...

    Finanztest warnt 8 Prozent für Fest­geld? Ein Märchen aus Bahrain!

    - Mit Anzeigen in deutschen Wirt­schafts­zeitungen, die wie ganz normale Artikel aussehen, werben derzeit Vermittler im Internet für Zins­anlagen der Bahrain Middle East...

    Wirecard Was die Insolvenz für Anleger und Boon-Nutzer bedeutet

    - Der Skandal um den Zahlungs­dienst­leister Wirecard schlägt auch Wochen nach dem Insolvenz­antrag noch hohe Wellen. Die Staats­anwalt­schaft München ermittelt unter...