Schiffs­fonds Commerz­bank hat Provisionen verschwiegen

0

Die Commerz­bank muss den Schiffs­fonds CFB-Fonds Nr. 166 rück­abwickeln, weil sie einen Anleger nicht ordnungs­gemäß auf ihre Provision in Höhe von 12 Prozent hingewiesen hat. Das hat das Ober­landes­gericht (OLG) Frank­furt am Main entschieden (Az. 23 U 146/16, nicht rechts­kräftig*).

Laut Urteil wurde dem Anleger nur erklärt, dass die Commerz­bank ein 5-prozentiges Agio (Aufschlag) erhalte. Dass die Bank darüber hinaus 7 Prozent Rück­vergütung vom einge­setzten Beteiligungs­kapital kassierte, wurde weder im Prospekt noch bei der Beratung mitgeteilt. Auch stand im Prospekt nicht deutlich, dass die Fonds­schiffe, die aus einem Vorgängerfonds stammten, über­teuert einge­kauft wurden, teilte die Anwalts­kanzlei Aslani­dis, Kress & Häcker-Holl­mann mit.

Die Commerz­bank muss den Anleger nun so stellen, als ob er die Fonds­beteiligung nie gezeichnet hätte.

*Aktenzeichen korrigiert am 20. November 2017

0

Mehr zum Thema

  • Anlage­skandale Wenn der Insolvenz­verwalter Geld zurück­fordert

    - Nach der Pleite einer Anlagefirma verlangen Insolvenz­verwalter oft die Ausschüttungen zurück, die Anleger erhalten haben. Das dürfen sie nur in bestimmten Fällen.

  • Recht­liche Angriffe auf Finanztest Wie Anbieter kritische Bericht­erstattung stoppen wollen

    - Wer prüft und bewertet, hat nicht nur Freunde. Seit Jahr­zehnten versuchen dubiose Anbieter, Finanztest mund­tot zu machen. Einige drohen mit recht­lichen Schritten, wenn...

  • Anleger­schutz Vorsicht, riskante Geld­anlagen!

    - Prokon, P&R, Udi: Ein neues Gesetz soll Anleger besser vor Betrügern schützen. test.de nennt fünf Kern­punkte und zeigt auf, wo es Schlupf­löcher für Abzo­cker gibt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.