Schiffsbeteiligungen

Unser Rat

0
Inhalt

Fondskrise. Holen Sie sich unab­hängigen Rat von einem Fachanwalt oder einer Verbraucherzentrale, bevor Sie Kapital nachschießen oder Ausschüttungen zurückzahlen.

Schadenersatz. Wenn Sie beim Abschluss Ihrer Beteiligung falsch über die Risiken informiert wurden oder Ihnen Vermittlungsprovisionen ­verschwiegen wurden, sollten Sie Schadenersatzansprüche prüfen.

Notgemeinschaft. Stimmen Sie sich mit anderen Betroffenen ab, wenn es um Nachzahlungen geht. Treuhänder müssen Ihnen im Krisenfall eine Liste aller am Fonds beteiligten Anleger aushändigen.

Neueinstieg. Viele Fondshäuser, Banken und Reedereien können derzeit ihre Verpflichtungen nicht erfüllen. Ein Neueinstieg in Schiffsfonds ist deshalb jetzt sehr risikoreich.

0

Mehr zum Thema

  • Anlage­skandale Wenn der Insolvenz­verwalter Geld zurück­fordert

    - Nach der Pleite einer Anlagefirma verlangen Insolvenz­verwalter oft die Ausschüttungen zurück, die Anleger erhalten haben. Das dürfen sie nur in bestimmten Fällen.

  • P&R Insolvenzmasse wohl höher als erwartet

    - Die Insolvenz­verwalter der Containergesell­schaften P&R schätzen, dass die Insolvenzmasse bei einer Milliarde Euro liegen könnte. Vor einem Jahr gingen sie von etwa der...

  • Theater am Marientor Anlage-Flaggschiff der Autark meldet Insolvenz an

    - Die TaM Betriebs­gesell­schaft mbH hat Ende Oktober einen Antrag auf Eröff­nung des Insolvenz­verfahrens gestellt. Sie betrieb das Tehater am Marientor in Duisburg....

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.