Diese Schiffsfonds gerieten in Not

Hunderte Fondsgesellschaften fuhren bereits in die Liquiditätskrise. Die Beispiele

zeigen, welche Forderungen Fondshäuser an Anleger stellen können.

Fondshaus

Name des Schiffs/Fonds

Forderung (%)

1

Fondshaus

Name des Schiffs/Fonds

Forde-rung (%)

1

Castor Kapital

Westerland

17,0

Hansa Treuhand

Bravo

25,0

Dr. Peters

Cape Banks

35,0

Chief

28,0

Cape Byron

35,0

K & S – Frisia

Caribbean Sina

23,0

Elbe Emissionshaus

Blankenese

25,0

König & Cie

Agaman

26,0

Embdena

Atlantic Star

15,0

Stadt Lübeck

25,0

Eaststar

17,0

Lloyd Fonds

Emilia Schulte

35,0

Fondshaus Hamburg

Vega Turmalin

22,0

Wehr Weser

23,0

Tampa Bay /
Turtle Bay

6,0

MPC Capital

„Santa-A“-Serie (4 Schiffe)

40,6

GEBAB

Buxfavourite

16,0

Rio Valiente/Rio Verde

19,0

San Fernando

15,0

Nordcapital

Hanse Twinfeeder

25,0

GHF

Herrentor

12,0

E.R. Sydney

18,0

Hanse Capital

HC „Container-Flotten-Fonds“

8,0

OwnerShip

K-Breeze

20,0

HCI Capital

HCI 1100 TEU ­Schiffsfonds I

33,0

Mar Campania

16,0

Antje Schulte

9,6

Premium Capital

Ines

16,0

Hamburger Emissionshaus

Daniela

35,0

Renta/Löwer

Margareta B

15,0

    Quelle: Jürgen Dobert, 2010

    • 1 Forderungen in Prozent des Anlegerkapitals zur Deckung einer Liquiditätslücke. Gefordert wurde teils Neukapital, teils Rückgabe der Ausschüttungen.

    Dieser Artikel ist hilfreich. 808 Nutzer finden das hilfreich.