Scheidung Meldung

Zwei geschiedene Beamte, die mit ihren Exfrauen notariell den Verzicht auf einen Versorgungsausgleich vereinbart hatten, können jetzt richtig viel Steuern sparen. Die Männer hatten Ausgleichszahlungen an die Frauen für deren Verzicht auf die Altersversorgung geleistet. Der Bundesfinanzhof in München entschied, dass sie diese beim Finanzamt als Werbungskosten absetzen können.

Der eine kann nun 16 500 Mark und der andere 30 000 Mark steuerlich geltend machen. Auch die Zinsen für das Dar­lehen, mit dem einer der Kläger seine Ausgleichszahlung an die Exfrau bei der Scheidung finanziert hatte, sind beim Finanzamt in voller Höhe als Werbungskosten absetzbar (Az. IX R 107/00; Az. IX R 78/01).

Dieser Artikel ist hilfreich. 247 Nutzer finden das hilfreich.