Schall­reduzierte Kopf­hörer Meldung

Bose, bekannt durch Musik­anlagen, Laut­sprecher und Kopf­hörer, verklagt Kopf­hörer­produzent Beats. Deren Kopf­hörer machen mehr als Life­style-Produkt von sich reden denn als Klangwunder. In der jetzt erhobenen Klage vor einem amerikanischen Gericht sowie der US-Handels­kommis­sion ITC wirft Bose Beats vor, Patente zur Schall­reduktion zu verletzen.

Hörbar besser

Schall­reduktion ist unterwegs in der Stadt ein Segen für die Ohren, weil Kopf­hörer Umge­bungs­geräusche auslöschen, statt sie zu über­brüllen. Das ist zumindest die Absicht, die bei unserem Test schallreduzierender Kopfhörer im Juli 2011 Bose hörbar besser als Beats umsetzte. Damals traten der QC 15 von Bose gegen den Monster Beats by Dr. Dre Studio gegen­einander an. Im Hörtest trennte sie eine halbe Note, preislich lagen 100 Euro zwischen beiden Modellen.

Schwergewicht im Ring

Pikantes Detail: Im Hintergrund läuft die Über­nahme der Firma Beats durch Apple. Die Wett­bewerbs­hüter in Brüssel haben das 3-Milliarden-Dollar-Geschäft bereits abge­nickt. In dessen Folge soll auch der Musik-Streaming Dienst Beats Music an Apple gehen. Beats Music hat derzeit kaum mehr als 100 000 zahlende Nutzer, der bekannte Streaming-Dienst Spotify kommt auf mehr als 10 Millionen. Teil des Geschäfts ist zudem eine Personalie: Die Gründer von Beats Dr. Dre und Jimmy Iovine wechseln wohl ins Management von Apple.

Mehr zum Thema:

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.