Schleimiger Jäger. Der Tiger­schnegel frisst andere Schne­cken.

Schne­cken können für großen Frust im Gemüsegarten sorgen. Wer sie mit Schne­cken­korn vertreibt oder auf entlegenen Wiesen aussetzt, entfernt mitunter aber auch eine nützliche Schnecke aus dem Beet − den Tiger­schnegel. Die bis zu 20 Zenti­meter lange Nackt­schnecke kann helfen, Salat und Kohlrabi zu retten, wenn sich gefräßige Artverwandte wie die Spanische Wegschnecke im Gemüse­beet breitmachen. Der wahr­scheinlich aus Südeuropa stammende Tiger­schnegel lässt frisches Grün in Ruhe, frisst dafür aber gern Pilze und abge­storbene Pflanzen­teile. Außerdem macht er sich bei Gelegenheit auch über andere Schne­cken her. Ihrem auffälligen Raubkatzen­muster macht der Tiger­schnegel damit alle Ehre. Die nützliche Schnecke ist nacht­aktiv.

Tipp: Verzichten Sie möglichst auf den Einsatz von Schädlings­bekämpfungs­mitteln – erst recht, wenn Sie im Garten Tiger­schnegel entdecken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.