Professionelle Hilfe

Wenn der Einsatz chemischer Mittel unumgänglich ist, sollten Sie sich an einen Schädlingsbekämpfer mit Sachkundeausweis wenden.

Tipps

  • Gift. Auch Profis setzen mitunter bedenkliche Chemikalien ein. Verlangen Sie möglichst schonende Mittel und Verfahren. Fragen Sie nach Fallen und Köderdosen, die den Gifteinsatz lokal begrenzen. Lassen Sie nur im Extremfall zu, dass Ihre gesamte Wohnung mit gasförmigen Insektiziden ausgeräuchert wird.
  • Vertrag. Vereinbaren Sie schriftlich, welche Mittel in welcher Konzentration eingesetzt und wie Giftrückstände nach der Aktion beseitigt werden.
  • Schutz. Erkundigen Sie sich nach Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit. Bringen Sie Haustiere und Spielzeug aus den Räumen. Betreten Sie die Zimmer erst wieder nach der vom Fachmann empfohlenen Zeit.
  • Beschwerden. Wenn Sie nach einer Schädlingsbekämpfung gesundheitliche Beschwerden haben, wenden Sie sich an einen Arzt, den Giftnotruf oder eine umweltmedizinische Beratungsstelle.
  • Kosten. Die Kosten für Schädlingsbekämpfung in der Wohnung trägt der Vermieter, wenn er nicht beweist, dass der Mieter für den Befall verantwortlich ist (LG München, Az. 20 S 19147/00).

Dieser Artikel ist hilfreich. 3415 Nutzer finden das hilfreich.