Schädlinge in Haus und Garten

Nützlinge

4

Bis zu 500 Blatt­läuse kann eine einzige Florfliegenlarve inner­halb von zwei bis drei Wochen vertilgen. Die nur wenige Milli­meter kleinen Larven gibt es bei kommerziellen Anbietern im Versand. Ebenso erhältlich: Fadenwürmer, Gall­mücken, Marienkäfer, Raubmilben und Schlupf­wespen. Sie bekämpfen Blatt­läuse, Dick­maulrüssler, Spinnenmilbe, Thripse und Weiße Fliege auf natürliche Art.

Übersicht: Nützlinge und wo man sie bekommt.

Fressen und gefressen werden

Die Unterscheidung der Tier­welt in Schädlinge und Nützlinge treffen Gärtner nach recht egoistischen Gesichts­punkten: Die einen ernähren sich von Pflanzen und sind damit schlecht, die anderen verspeisen Läuse, Schne­cken oder Raupen und sind will­kommen. Im Ideal­fall stellt sich im Garten ein Gleichgewicht von fressen und gefressen werden ein, das Gärtnern den Einsatz chemischer Pflanzen­schutz­mittel erspart.

Tipp: Damit Nützlinge sich dauer­haft ansiedeln, müssen sie güns­tige Lebens­bedingungen vorfinden. Hängen Sie Nist­kästen für Vögel auf, schaffen Sie Rück­zugs­plätze für Insekten­fresser wie Igel, Spitzmäuse oder Kröten. Und verwenden Sie keine Chemie, denn auch Marienkäfer, Schlupf­wespen und Laufkäfer fallen Insektiziden zum Opfer.

Pflanzen stärken, Heilungs­kräfte anregen

Bei allem Respekt vor den kleinen Killern: Sie werden nicht mit jedem fertig. Pilz­krankheiten wie Birnengitterrost und Mehltau lassen sich nicht mit Nützlingen bekämpfen. Hier muss oft die Säge ran und befallene Teile heraus­schneiden. Stärkungs­mittel aus Pflanzen­extrakten können die Heilungs­kräfte der Pflanzen verbessern. Allerdings können auch sie – genau wie Pflanzen­schutz­mittel auf Basis von Naturstoffen – in hoher Konzentration Nützlinge schädigen und zum Beispiel Hautrei­zungen hervorrufen.

4

Mehr zum Thema

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.10.2017 um 15:30 Uhr
Braune Waldschabe?

@Vita.Bella: Wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir diese Analyse nicht mehr anbieten. Hilfestellung und Informationen können Ihnen möglicherweise die Umweltberatungsstellen der Verbraucherzentralen in Ihrer Nähe geben. Informationen und Angebote zu verschiedenen Analysemöglichkeiten finden Sie auch im Branchenbuch oder Internet. (Se)

Vita.Bella am 02.10.2017 um 09:40 Uhr
Braune Waldschabe ??

Hallo,
seit einiger Zeit entdecken wir gelegentlich eine Schabe, die so aussieht wie Sie die Waldschabe beschreiben.
Sie mögen harmlos sein, dennoch wollen wir sie nicht in der Wohnung, es ist ekelig.
Ich bin mir auch nicht sicher ob es sich bei unseren nächtlichen Besuchern, die auch manchmal tagsüber unter der Küchentür, die ins Freie führt, durchkrabbeln, wirklich um oben genanntes Exemplar handelt.
Kann ich Ihnen solch eine Schabe einsenden? Wenn ja, wie und wohin ?
Viele Grüße,
Vita.Bella

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.08.2017 um 11:45 Uhr
Artikel nicht sehr hilfreich ?

@Till_Wollheim: Wie wir in der Tabelle Übersicht: Schädlinge in Haus und Garten vermerkt haben, sind Kakerlaken ein klarer Fall für den professionellen Schädlingsbekämpfer und nichts für die heimische Chemiekeule. (Bee)

Till_Wollheim am 31.08.2017 um 11:08 Uhr
Artikle nicht sehr hilfreich

Es wäre sinnvoll gewesen zB einen Test von Fallen für Küchenschaben - Gesundheitsgefahr, Effektivität - anzuhängen. Wäre schön wenn das folgen würde!