Schäden durch Hochwasser Meldung

In diesem Frühjahr also wieder die Elbe. Während die Pegelstände in Sachsen leicht unter denen der Jahrhundertflut 2002 blieben, steht zu befürchten, dass die Rekordmarken von vor vier Jahren weiter stromabwärts sogar noch übertroffen werden. Besonders betroffen: das niedersächsische Hitzacker. Doch auch andernorts gibt es noch keine Entwarnung: Die Deiche müssen dem Druck über viele Tage standhalten und sind an einigen Stellen bereits durchweicht. Der Schaden wird viele Millionen Euro betragen. Die Allianz schätzt, dass sie möglicherweise Schäden in Höhe von 15 Millionen Euro regulieren muss. Doch viele Betroffene werden kein Geld von Versicherungen erhalten. Schutz bietet allein der Elementarschadenzusatz zu Hausrat- und Gebäudeversicherungen. Doch dieser ist für Häuser in Hochwasserregionen kaum zu bekommen. test.de sagt, für welche Hochwasserschäden Ersatz von der Versicherung zu haben ist und gibt Tipps zum Thema.

Gebäude

Überschwemmungsschäden am Haus müssen die Eigentümer in der Regel selbst bezahlen. Die Wohngebäudeversicherung übernimmt im Normalfall nur Schäden durch Brand, Blitzschlag und Explosion, Sturm und Hagel sowie Leitungswasser. In zwei Fällen erhalten Versicherte ihren Schaden aber doch ersetzt:

  • Elementarschadenversicherung. Sie haben zusätzlich eine so genannte erweiterte Elementarschadenversicherung abgeschlossen. Rund die Hälfte der Wohngebäudeversicherer hat sie im Angebot. Die Elementarschadenversicherung kann nur zusätzlich zu einer Wohngebäudeversicherung abgeschlossen werden und ist nur als Paket mit Schutz gegen durch Erdbeben, -senkung oder -rutsch sowie Schneedruck und Lawinen und eben Hochwasser zu haben. Versicherte müssen meist 10 Prozent des Schadens selbst tragen. Der Schutz gegen Elementarschäden kostet für ein durchschnittliches Einfamilienhaus je nach Lage und Versicherungsgesellschaft zwischen 50 und 250 Euro im Jahr. Aber auch die Elementarschadenversicherung trägt nicht jeden Schaden: Bei Überschwemmungen bleiben Schäden durch Sturmflut und solche durch einen Rückstau in der Kanalisation außen vor. In einigen neueren Versicherungsangeboten sind auch Rückstauschäden eingeschlossen – allerdings nur, wenn der Versicherte eine Rückstausicherung eingebaut hat. Wichtigster Haken der Elementarschadenversicherung: Steht das Haus in einer Region, die regelmäßig von Überschwemmungen betroffen ist, ist sie kaum zu bekommen. Hat es in den letzten 10 Jahren nur ein oder zwei Schäden gegeben, führen die Versicherer meist Einzelfallprüfungen durch. Gegen einen Prämienaufschlag oder eine erhöhte Selbstbeteiligung ist der Schutz dann unter Umständen trotz der Vorschäden erhältlich.
  • Alte DDR-Policen. Sie wohnen in Ostdeutschland und haben für die Wohngebäudeversicherung noch eine alte DDR-Police. Darin sind Überschwemmungsschäden automatisch enthalten. Heute führt die Allianz diese Policen weiter. Der Konzern hatte nach der Wende das Staatsversicherungsunternehmen der DDR übernommen.

Hausrat

Auch die Hausratversicherung zahlt für Schäden durch Überschwemmungen normalerweise nicht. Versichert ist Hausrat nur gegen Schäden durch Feuer, Sturm, Hagel, Leitungswasser und Einbruchdiebstahl. Nur in der so genannten erweiterten Haushaltsversicherung der ehemaligen DDR sind Schäden durch Überschwemmungen automatisch im Versicherungsschutz enthalten. Nach Angaben der Allianz gibt es davon noch rund drei Millionen Policen. Ansonsten muss – analog zur Wohngebäudeversicherung – zusätzlich zur Hausratversicherung eine erweiterte Elementarschadenversicherung abgeschlossen sein. Bei 50 000 Euro Hausratversicherungssumme kostet das je nach Region und Versicherungsgesellschaft 10 bis 40 Euro extra. Gesellschaften, die die erweiterte Elementarschadenversicherung für Gebäude anbieten, bieten diese meist auch für die Hausratversicherung an.

Autos und Motorräder

Überschwemmungsschäden an Autos und Motorrädern begleicht die Teilkasko. Ausnahme: Der Besitzer war rechtzeitig gewarnt und hat es schuldhaft versäumt, sein Fahrzeug in Sicherheit zu bringen. Wenn wegen der Überschwemmung ein Unfall geschieht, gelten die allgemeinen Regeln: Den Schaden hat zu tragen, wer den Unfall verschuldet hat. Für fremde Schäden zahlt die eigene Haftpflichtversicherung. Ersatz von Schäden am eigenen Wagen gibt nur für Inhaber von Vollkaskoversicherungen.

Tipps: Wie Sie möglichst viel Ersatz für Hochwasserschäden erhalten

Dieser Artikel ist hilfreich. 236 Nutzer finden das hilfreich.