Schad­stoffe in Spielzeug Squishies nichts für Kinder­hände

0
Schad­stoffe in Spielzeug - Squishies nichts für Kinder­hände
Putzig-schaumig. In weichen Figuren kann schädliche Chemie stecken.

Squishies sind kleine Schaum­stoff­figuren zum Spielen, die sich wie ein Anti-Stress-Ball zusammendrücken lassen. Doch wie unsere dänische Part­nerzeit­schrift Tænk berichtet, setzten in einem Test der dänischen Umwelt­schutz­behörde alle über­prüften Figuren schädliche Chemikalien frei: unter anderem Dimethylformamid (DMF), das die Leber schädigen und Augen und Atemwege reizen kann.

Vorsicht bei Importware

Nicht auszuschließen sind außerdem Schäden für das ungeborene Kind. Auf Grund­lage ihrer Test­ergeb­nisse rate die Behörde, die Squishies zu entsorgen. Unsere Kollegen von Tænk mahnen bei Spielzeugen, die schnell populär werden, zur Vorsicht: Die Sicherheit solcher, oft importierten, Spiel-Produkte könne nicht gut kontrolliert werden.

Belastete Spiel­schleime

Die Stiftung Warentest hat aktuelle Slime-Spielzeuge auf Borsäure untersucht – alle enthalten zu viel davon.

0

Mehr zum Thema

  • PAK Das müssen Sie über diese Schad­stoffe wissen

    - Ihnen voll­ständig auszuweichen, ist kaum möglich, denn sie können fast über­all vorkommen, etwa in Lebens­mitteln, Kosmetik oder Spielzeug: Poly­zyklische aromatische...

  • Tram­poline im Test Leicht und sicher hüpfen ab 190 Euro

    - Tram­poline machen Spaß und stärken das Körpergefühl, führen aber oft zu Unfällen. Die Stiftung Warentest hat zehn Gartentram­poline geprüft. Jedes zweite davon über­zeugt.

  • Clever Reste verwerten Alles wird verputzt

    - Zero Waste: Die gute alte Sitte, Nahrungs­mittel abfall­frei zu verarbeiten, liegt wieder im Trend. Tipps für Spar­gelreste, welke Blätter und altes Brot.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.