Tipps: Hygiene in der Küche

  • Eier sind anfällig für Salmonellen und am besten im Kühlschrank aufgehoben. Zubereitung: Mindestens fünf Minuten lang kochen, Eigelb vollständig gerinnen lassen, Spiegeleier für Kranke und Kleinkinder von beiden Seiten durchbraten. Verwenden Sie für Desserts mit rohem Ei (Mousse au Chocolat, Tiramisu) ganz frische Eier, am besten aus dem Kühlschrank. Lassen Sie das Gericht nur kurz bei Raumtemperatur stehen lassen.
  • Salmonellen: Sie können bei gemeinsamer Zubereitung verschiedener Lebensmittel durch Löffel oder Hände von einer Speise auf die andere gelangen und sich dort sprunghaft vermehren. Waschen Sie daher verwendete Messer, Schneidebretter oder Schüsseln und auch die Hände heiß ab, bevor Sie mit der Zubereitung einer neuen Zutat beginnen.
  • Geflügel sollte entweder langsam im Kühlschrank auftauen (anschließend das Abtauwasser weggießen ) oder schnell in der Mikrowelle beziehungsweise im Backofen bei etwa 50 Grad. Das gibt den Salmonellen keine Zeit, sich zu vermehren.
  • Konfitüre: Bei Schimmelflecken gehört sie in den Mülleimer. Nur wenn die Konfitüre mehr als 63 Prozent Zucker hat (Zutatenverzeichnis), genügt großzügiges Abheben.
  • Brot: Kleine, neu entstandene Schimmelflecken können Sie großzügig ausschneiden. Sonst werfen sie es besser im Ganzen weg.
  • Milchprodukte: Angeschimmeltes gehört immer in den Müll.
  • Käse: Bei Camembert oder Gorgonzola ist Schimmel nützlich und schmackhaft. Wenn er sich unter der Käseglocke vom Camembert auf den Schnittkäse übertragen hat, ist er nur unappetitlich. Wenn Sie nicht wissen, woher er kommt, ist er möglicherweise gesundheitskritisch. Dann sollten Sie den Käse wegwerfen.
  • Obst, Gemüse: Auch in Faulstellen können Schimmelpilze stecken. Schneiden Sie bei Äpfeln die Stellen heraus. Saftreiche Sorten wie Birnen, Pfirsiche, Tomaten sollten Sie wegwerfen.
  • Kompott, Säfte, Sirup bei Schimmelbefall weggießen.
  • Nüsse: Werfen Sie Nüsse mit Schimmelstellen – auch an der Schale – immer weg. Das gilt auch bei Verfärbungen. Schlucken Sie alles, was bitter, muffig oder fremd schmeckt, nicht herunter. In Nüssen können giftige Aflatoxine stecken, vor allem, wenn sie aus tropischen Ländern kommen (Pistazien, Paranüsse, Erdnüsse).

Dieser Artikel ist hilfreich. 554 Nutzer finden das hilfreich.