Schadstoffe in Heimwerkerprodukten

Gift im Gummi: Finger weg!

30.03.2006

Schwarz, weich, stinkend, billig – Hinweise auf Schadstoffe.

Inhalt

Schwarze, weiche Gummiteile, ein penetranter, stechender, an „verbranntes Gummi“ erinnernder Gestank, dazu ein sehr niedriger Preis – unsere Tests zeigen, dass gerade solche Produkte oft stark mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) belastet sind.

Ein penetranter Gestank ist aber nur ein Hinweis: Riechende Produkte können auch unbelastet sein. Ebenso können geruchsfreie Produkte PAK enthalten, da sich stark riechende PAK rascher verflüch­tigen als geruchsneutrale. Im Zweifelsfall – billiges Produkt, weicher Gummi – gilt: Finger weg oder Handschuhe tragen!

Ein niedriger Preis sollte nicht allein ausschlaggebend für den Kauf sein. Die „Geiz-ist-geil“-Mentalität stößt hier an ihre Grenzen und kann gefährlich sein.

Bereits gekaufte Produkte, deren Geruch belästigend ist, sollten Sie zum Händler zurückbringen. Discounter wie etwa Aldi haben in der Vergangen­heit belastete Aktionsware zurückgenommen und den Kaufpreis erstattet. Erfahrungsgemäß handeln Baumärkte aus Kulanz ähnlich.

  • Mehr zum Thema

    Sextoys im Test Nur 3 von 18 Sexspielzeugen ganz ohne Schad­stoffe

    - Astreine Lieb­haber? Nicht unbe­dingt. Im Sextoy-Test fand die Stiftung Warentest bei 5 der 18 Vibratoren, Liebes­kugeln und Penisringen deutliche Schad­stoffe. Andere...

    Phthalate Was Sie über die Weichmacher wissen sollten

    - Manche Kunststoffe sind ohne Weichmacher spröde und unbrauch­bar. Doch die weit verbreitete Weichmacher-Familie der Phthalate ist gesund­heits­schädlich. Einige dieser...

    Koffer und Reisetaschen im Test Siebenmal gut, dreimal mangelhaft

    - Im Koffertest der Stiftung Warentest über­stehen nur wenige Modelle alle Heraus­forderungen ohne Dellen. Geprüft haben wir sieben Hart­schalen- und sieben...