Schadstoffe in Heimwerkerprodukten Ab(fall)verkauf

Inhalt

Alarm im Baumarkt: Billige Werkzeuge enthalten oft giftige Weichmacher. Verdächtig sind alle Teile aus Kunststoff und Gummi. Hammergriffe, Fensterwischer, Abflusspümpel, Kabelführungen und die Griffe von Elektrogeräten. Vor allem, wenn sie schwarz, weich und billig sind.

Billige Kunststoffe werden oft mit Teerölen versetzt. Das sind Abfälle aus der Kohle- und Erdölindustrie. Sie enthalten polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe – kurz PAK. Diese Weichmacher sollen Kunststoff und Gummi geschmeidig machen. Sie können aber Krebs erzeugen und das Erbgut verändern. Beim Kontakt mit den Werkzeugen gelangen die Weichmacher auf die Haut. Ein überflüssiges Risiko: Es gibt ungiftige Alternativen. test klärt auf.

Im Test: 33 Werkzeuge aus Baumärkten wie Bauhaus, Hagebau, Hornbach, Marktkauf, Max Bahr, Obi, Praktiker, Toom und ZAK.

Mehr zum Thema

  • Laufrad-Test Von gut bis mangelhaft

    - Gute Gründe, Kindern ein Laufrad zu schenken, gibts viele – doch im Laufrad-Test der Stiftung Warentest sind viele Modelle mangelhaft. Meist wegen Schad­stoffen.

  • Sextoys im Test Nur 3 von 18 Sexspielzeugen ganz ohne Schad­stoffe

    - Astreine Lieb­haber? Nicht unbe­dingt. Im Sextoy-Test fand die Stiftung Warentest bei 5 der 18 Vibratoren, Liebes­kugeln und Penisringen deutliche Schad­stoffe. Andere...

  • Phthalate Was Sie über die Weichmacher wissen sollten

    - Manche Kunststoffe sind ohne Weichmacher spröde und unbrauch­bar. Doch die weit verbreitete Weichmacher-Familie der Phthalate ist gesund­heits­schädlich. Einige dieser...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.