Schaden­ersatz vom Chef Kein Arbeits­lohn

Macht ein Arbeit­geber einen Fehler und entschädigt seinen Angestellten, weil dessen Einkommensteuer deswegen zu hoch war, gilt der Schaden­ersatz nicht als steuer­pflichtiger Arbeits­lohn. Das hat der Bundes­finanzhof entschieden.

Ein Arbeitnehmer in Nord­rhein-West­falen durfte einen Dienst­wagen mit Fahrer nutzen. Alle Fahrten dokumentierte er auf losen Blättern. Kollegen über­trugen die Angaben in ein gebundenes Fahrten­buch. Bei einer Lohn­steueraußen­prüfung stellte ein Finanz­beamter fest, dass es nicht ordnungs­gemäß geführt worden war. Er erhöhte die Einkommensteuer des Angestellten für mehrere Jahre. Da die Arbeit­geberin den Fehler zu verantworten hatte, entschädigte sie ihren Mitarbeiter mit 50 000 Euro. Das war für das Finanz­amt steuer­pflichtiger Arbeits­lohn. Der Bundes­finanzhof wider­sprach (Az. VI R 34/16).

Mehr zum Thema

  • Steuer­änderungen 2022 Steuer-Checkup 2022

    - Alle profitieren: Der Grund­frei­betrag wird zum zweiten Mal 2022 erhöht. Für Arbeitnehmer steigt die Jobkostenpauschale auf 1200 Euro, Fernpendler setzen mehr pauschal ab.

  • Home­office-Pauschale So rechnen Sie mit dem Finanz­amt ab

    - Seit Pandemie-Beginn arbeiten viele Beschäftigte teil­weise oder ganz von zu Hause. Die neue Home­office-Pauschale soll typische Mehr­kosten abgelten. So funk­tioniert sie.

  • Bundes­verfassungs­gericht Höhe der Steuerzinsen verfassungs­widrig

    - Die Zinsen auf Steuer­nach­zahlungen und -erstattungen sind seit 2019 zu hoch. Auch die Höhe der Straf­gebühren ist fraglich. Wir erklären, womit Sie rechnen müssen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.