Schadenersatz Meldung

Die ehemaligen EM.TV-Vorstände Thomas und Florian Haffa sind vom Münchener Landgericht wegen ­Kursbetrugs und Veröffentlichung falscher Unternehmenszahlen zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Ein Käufer von Aktien des Medienunternehmens EM.TV hatte Glück: Die Sparkasse Regen-Viechtach muss für die Verluste der EM.TV-Aktien haften, deren Kauf sie ihm noch in der zweiten Jahreshälfte 2000 empfohlen hatte. Das sei fehlerhafte Anlageberatung, weil die Bank trotz massiv negativer Pressestimmen klar zum Kauf geraten hatte, stellte das Landgericht Deggendorf fest (Az. 2 O 367/02).

Der Anleger erhielt aufgrund des gerichtlichen Vergleichs mit der Sparkasse immerhin 50 Prozent des Gesamtschadens ersetzt. Die andere Hälfte ging auf seine Kappe: Ihm fehlte der Nachweis, dass er beim Aktienkauf im Mai 2000 nicht bereit war, Verluste hinzunehmen.

Tipp: Geprellte Aktienkäufer, die aufgrund der Empfehlung der Bank Aktien kauften, sollten prüfen, ob sie die Bank wegen fehlerhafter Beratung in Haftung nehmen können. Schadenersatz können sie bis zu drei Jahre nach dem Kaufvertrag einklagen. Nach dieser Verjährungsfrist geht nichts mehr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 130 Nutzer finden das hilfreich.