Schadenersatz An Spätschäden denken

0

Wer von der Versicherung Schadener­satz erhält, sollte sich Nachforderungen vorbehalten, falls Spätfolgen eintreten. Oft stehen in der Regulierungsmitteilung Klauseln wie: „Damit sind alle Ansprüche abgegolten.“ Wer das akzeptiert, kann später keine Forderungen mehr stellen, so das Oberlandesgericht Bamberg. In dem Fall hatte ein Unfallopfer 40 000 Euro angenommen, wurde aber später dienstunfähig (Az. 5 U 126/08).

Tipp: Oft wird ein Abfindungsvergleich angeboten, bei dem das Opfer mehr erhält als erwartet. Auch dann sind Nachforderungen meist unmöglich – es sei denn, die Summe steht in krassem Missverhältnis zum später erkannten Schaden.

0

Mehr zum Thema

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • Schlichtung und Mediation Recht bekommen – günstig und ohne Gericht

    - Bei Ärger mit einem Unternehmen ist eine Schlichtungs­stelle erste Wahl. Bei Konflikten zwischen Nach­barn oder in der Familie eignet sich eine Schlichtung oder Mediation.

  • Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Auto­hersteller haben illegal getrickst. Sie müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Neu: Bundes­gerichts­hof wartet auf womöglich verbraucherfreundliches EuGH-Urteil.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.