Saunaregeln: Schwitzen Sie richtig!

Sitzen und Schwitzen kann eigentlich nicht so schwer sein. Schließlich müssen Saunagänger nicht viel tun. Doch unerfahrene Hitzköpfe können trotzdem ein paar Dinge falsch machen. test.de gibt Tipps, wie Sie sich richtig in der Sauna verhalten und auch noch bei knapp 100 Grad einen kühlen Kopf bewahren.

  • Alter. Fast jeder darf saunen. Nur alte, gebrechliche Menschen und kleine Kinder sollten auf den heißen Spaß verzichten.
  • Durst. Trinken Sie nichts während und zwischen den Saunagängen. Die Flüssigkeitsaufnahme unterbricht den Ausscheidungsprozess. Denn der Körper entzieht dann dem Magen-Darm-Trakt die Flüssigkeit und nicht dem Körpergewebe. Nach dem Saunabaden sollten Sie auf jeden Fall reichlich Mineralwasser oder Apfelsaftschorle trinken. Auf keinen Fall Alkohol!
  • Atmen. Holen Sie kräftig Luft zwischen den Saunagängen. Der Körper braucht Sauerstoff. Machen Sie tiefe Atemzüge an einem offenen Fenster oder besser noch an der frischen Luft.
  • Säubern. Duschen Sie sich vorm Saunen. Und trocknen Sie sich auch gut ab. Trockene Haut schwitzt schneller. Die Hygiene geht auch im Saunaraum weiter: Setzen oder legen Sie sich auf ein Liegetuch und nicht direkt auf die Holzbank. Tragen Sie außerhalb des Saunaraums Badeschuhe.
  • Sport. Treiben Sie nur vor dem Saunen Sport. Danach ist körperliche Anstrengung nicht zu empfehlen, weil Sie Ihren Kreislauf überlasten könnten.
  • Dauer. Nehmen Sie sich zwei bis drei Stunden Zeit für ein Saunabad. Ein Saunagang kann fünf bis zwanzig Minuten dauern. Wiederholen Sie den einzelnen Gang nicht allzu oft: Drei Gänge reichen aus.
  • Kühlen. Von der Hitze in die Kälte: Kühlen Sie sich nach jedem Gang ab. Nehmen Sie auch ein Fußbad.
  • Entspannen. Ruhen Sie sich genauso lange aus wie der einzelne Saunagang gedauert hat. Mindestens zwanzig Minuten sollten es schon sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 330 Nutzer finden das hilfreich.