Saugwischer im Test

So haben wir getestet

6

Saugwischer im Test Alle Testergebnisse für Akkusaugwischer

Im Test: Sieben Akkuwischer, darunter ein Gerät, das auch als Staubsauger genutzt werden kann. Wir kauf­ten die Geräte im Oktober und November 2021 ein. Die Preise ermittelten wir in einer über­regionalen Handels­erhebung im Januar 2022.

Hinweis: Bei Gruppen­urteilen mit zwei unterschiedlichen Gewichtungen bezieht sich das zweite jeweils auf Akkuwischer mit Staubsaug­funk­tion.

Wischen: 45 % / 25 %

Wir prüften auf Hartboden die Grund­reinigung von Anschmut­zungen durch ein Gemisch aus Kaffee, Sahne und Zucker. Die Fleck­entfernung prüften wir anhand einer Mischung aus Erdnussöl, Kaolin und Ruß sowie einer Fleck­mischung aus Senf. Die Senf-Anschmut­zung wurde in der Einstellung für normale Verschmut­zungen und in der Einstellung für intensive Anschmut­zungen geprüft. Die Flecken wurden mit einer Loch­schablone aufgebracht und für zirka 24 Stunden getrocknet. Die Geräte wurden anhand der Gebrauchs­anleitung vorbereitet und mussten die getrock­neten Flecken bis zu fünf­mal je vorwärts und rück­wärts über­fahren. Danach wurde der Boden auf Schlieren und Wasser­filme (Rest­wasser­menge auf dem Boden) untersucht. Wir prüften, wie die Geräte in Ecken und Kanten reinigten, bestimmten die Akku­lauf­zeit und die Reich­weite, bis der Wasser­tank für Frisch­wasser leer oder der für Schmutz­wasser voll war.

Saugen: 0 % / 20 %

Wir führten die Prüfungen in Anlehnung an die Norm EN 60312–1 durch. Die Staub­aufnahme von Teppichboden, Hartboden, aus Ritzen untersuchten wir auf einer auto­matisierten Prüfein­richtung. Die Prüfungen auf Wilton-Teppichboden (Velours­teppich) erfolgten bei maximaler Saug­leistung zuerst mit leerer Staubbox, danach mit teil- und voll­gefüllten Beladungen mit DMT8-Staub. Dabei handelt es sich um einen synthetischen Staubsauger­prüf­staub, der von seiner Charakteristik her realem Hausstaub entspricht. Zudem ermittelten wir die Staub­aufnahme aus Ecken und Kanten.

Zur Bestimmung der Faser­aufnahme von Teppich und Pols­tern saugten wir die ebenfalls genormten Fasern mit einer teilgefüllten Beladung. Zur Bestimmung der Grob­gut­aufnahme von Hartboden wurde bei teilgefüllter Beladung eine Mischung aus gleichen Massen­anteilen von Reis und Linsen aufgesaugt.

Die Tier­haar­aufnahme von Teppich erfolgte bei teilgefüllter Beladung. Aufgesaugt wurde eine homogene Mischung aus Hunde- und Katzen­haaren unterschiedlicher Rassen.

Hand­habung: 30 %

Fünf Nutzer und Nutze­rinnen beur­teilten die Gebrauchs­anleitung, Montage, Demontage, die Griffe, Schalter und Anzeigen sowie die Reinigung, das Tragen und die Aufbewahrung der Geräte. Beur­teilt wurde auch, wie leicht sich Hartboden wischen,Bodenschienen über­fahren, Wasser­behälter befüllen und entleeren ließen sowie Akku-Lade­zeit und Akkuwechsel.

Umwelt­eigenschaften: 15 %

Wir bewerteten das Geräuschauf Hartboden anhand von Messungen des Schall­leistungs­pegels, beim Akkuwischer mit Staubsaug­funk­tion auch das Saug­geräusch auf Teppich und Hartboden bei maximaler Leistungs­einstellung. Den Strom­verbrauch ermittelten wir beim Wischen auf Hartboden und bezogen den Standby-Verbrauch des Ladegeräts mit ein. Beim Akkuwischer mit Staubsaug­funk­tion prüften wir auch das Staubrück­halte­vermögen.

Saugwischer im Test Alle Testergebnisse für Akkusaugwischer

Halt­barkeit: 10 %

Wir unterzogen die Geräte einer Dauer­laufprüfung über 100 Stunden, ließen sie 20-mal eine 3 Milli­meter hohe Bodenschiene über­fahren und bewerteten den Lauf­zeit­verlust des Akkus.

Sicherheit: 0 %

Wir beur­teilten Verletzungs­gefahren und ob die Geräte wichtige Sicher­heits­vorschriften erfüllen.

Schad­stoffe: 0 %

Wir prüften die Geräte auf poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK), Phthalate und kurz­kettige Chlorparaf­fine in den Griffen.

Abwertungen

Abwertungen bewirken, dass sich Mängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertungen setzten wir ein: Lautete das Urteil für Wischen befriedigend oder das Urteil für Saugen mangelhaft, konnte das Qualitäts­urteil jeweils nicht besser sein. Bei befriedigender Grund­reinigung konnte das Urteil für Wischen nicht besser sein, bei ausreichender Fleck­entfernung maximal eine Note besser, bei ausreichender Reich­weite des Wasser­tanks maximal zwei Noten besser. Bei mangelhaftem Staubrück­halte­vermögen konnte das Urteil für Umwelt­eigenschaften nicht besser sein. Bei ausreichenden Umwelt­eigenschaften werteten wir das Qualitäts­urteil um eine halbe Note ab.

Saugwischer im Test Alle Testergebnisse für Akkusaugwischer

6

Mehr zum Thema

  • Fernseher im Test Top-Bild und Ton – geht auch günstig

    - Ob LG oder Samsung, ob Full HD oder UHD – im Fernseher-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihr TV-Gerät! Erfreulich: Auch güns­tige Fernseher sind unter den Guten.

  • Matratzen im Test Beste (Unter-)Lage

    - Der Matratzen-Test liefert Bewertungen für mehr als 250 Schaum­stoff-, Latex-, Federkern- und Boxspring­matratzen – darunter auch Modelle, die alle Körpertypen gut betten.

  • Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

    - Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung für 122 Staubsauger: Mit dem Staubsauger-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihren Testsieger.

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Angel69 am 28.07.2022 um 14:50 Uhr
Vorwerk ist sein Geld wert

Ich arbeite auch nicht für Vorwerk. Ich habe einen Haushalt mit 4 Kindern und zwei Langhaarhunden und wische jeden Tag durch, weil ich gerne barfuß laufe.
Ich hatte vorher einen Bissell Cordless, der Eingetrocknetes nicht richtig wegbekam. Zudem hatte ich nach einiger Zeit einen ekligen Dreckfilm auf meinem Vinylboden, der unter weißen Socken gut sichtbar wurde. Zudem verfransten sich die Haare am Rand der Bissellrollen und verursachten Fehlermeldungen. Das händische Rollenauswaschen muss man auch mögen, denn das „von selbst waschen“ funktioniert leider nur schlecht.
Kurzum: Ich wollte einen Wischer, der angetrocknete und klebrige Reste gut wegschrubbt und bitte keine Rollen hat.
Der Vorwerk lässt sich mega leicht startbereit machen. Die Wischtücher mit einem Klick entfernen und in die Waschmaschine geben. Das Schrubben kann man in drei Stufen einstellen, die Wassermenge von „ohne Wasser“ bis Stufe 3 mit nur einem „Klick“. So sind das tägliche 100m2 Wischen schnell erledigt.

WB1450 am 09.06.2022 um 10:58 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Morpheuz am 08.06.2022 um 17:47 Uhr
Tineco FLOOR ONE S3

Schade, dass der Tineco FLOOR ONE S3 nicht getestet wurde, gilt er doch im Netz als perfekter Saugwischer. So ist auch meine Erfahrung!

rothm am 14.05.2022 um 08:55 Uhr
Mit dem Vorwerk zu arbeiten macht Spass!

Warum ist der Kärcher in der Handhabung besser als der Vorwerk? Mit dem Vorwerk arbeite ich schon seit einiger Zeit und kann über die Bedienung der anderen Geräte nur lachen. Beim Vorwerk Gerät ein Klick mit dem Fuß auf den Aufsatz und man kann den Lappen entnehmen und ab in die Waschmaschine. Der Kärcher u. a. mit dem dreckigen Schmutzwassertank, die nassen Rollen, die den Fußboden wieder unter Wasser stellen, wollte ich nicht besitzen. Ich arbeite nicht für Vorwerk, aber man hätte sich gewünscht, dass der Test genau diesen Produktvorteil deutlicher hervorhebt. Einfacher als mit dem Vorwerk zu arbeiten geht nicht und es steht auch kein unnötiges Gerät zusätzlich im Haushalt.

choco-late72 am 10.05.2022 um 10:11 Uhr
Überflüssig

Noch ein Ding, dass Platz wegnimmt und wenig Mehrwert bietet.