So haben wir getestet

Im Test: 6 Saugroboter. Wir kauf­ten sie im Juni 2016 ein. Die Preise ermittelten wir durch über­regionale Handels­erhebung im November 2016.

Reinigen: 30 %

Saugroboter im Test Test

Auf dem Prüf­stand. Jeder kleine Roboter durch­läuft den Versuch an der Führungs­schiene.

Wenn nicht anders angegeben, wurden die Prüfungen in Anlehnung an die EN 62929 durch­geführt. Das Aufnehmen von Mineralstaub und Fasern prüften wir jeweils auf Teppichboden und auf Hartboden. Für die Staub­aufnahme über­fuhren die Sauger die Prüffläche geradlinig insgesamt zehnmal. Bis zur fünften Über­fahrt ermittelten wir die aufgesaugte Staubmenge nach jeder Über­fahrt, dann noch einmal nach der zehnten Über­fahrt. Für die Bewertung der Faser­aufnahme prüften wir, wie oft ein Sauger über die Prüffläche fuhr (maximal zehnmal), um die Fasern aufzunehmen. Danach maßen wir die benötigte Reinigungs­zeit für die Bürsten. In einer Testbox prüften wir das Säubern von Ecken und an Kanten, wobei Teppich mit Semmelbröseln und Hartboden mit Kaffee­pulver gleich­mäßig bestäubt wurden. Die nicht gereinigten Abstände an den Kanten und in den Ecken haben wir nach dem ersten Stopp und einer Höchst­lauf­zeit von 10 Minuten gemessen.

Navigation: 30 %

Die Prüfungen der Navigation erfolgten in einem Prüf­raum in Anlehnung an die EN 62929, wobei das Inventar leicht verändert und vor der Eingangs­tür ein zusätzlicher Außen­bereich von ca. 2 m² geschaffen wurde. Wir ermittelten, wie gut der Saugroboter einzelne Hinder­nisse über­winden kann (herum­liegendes Kabel, Teppichkanten, Schwelle). Außerdem prüften wir die Flächen­abdeckung, also wie gut der Sauger die Fläche des Raumes abdeckt und wie lange er dafür benötigt.

Hand­habung: 15 %

Fünf Experten beur­teilten die Gebrauchs­anleitung und Inbetriebnehmen und das Nutzen des Saugers, Bedien­elemente/Anzeigen, Staubbehälter leeren, Filter reinigen, Gerät reinigen sowie die Fernbedien­barkeit, Raum abgrenzen und Gerät tragen.

Umwelt­eigenschaften: 15 %

In Anlehnung an die EN 60704–2–1 maßen wir das Geräusch (Schall­leistung) auf ­Teppichboden und auf Hartboden. In Anlehnung an die EN 60312 ermittelten wir das Staubrück­halte­vermögen, also wie gut die Roboter angesaugten Staub zurück­halten. Zusätzlich berechneten wir den jähr­lichen Strom­verbrauch für die tägliche Reinigung des Prüf­raums (zirka 20 Quadrat­meter) samt Lauf- und Lade­zeiten – inklusive Energieverbrauch beim Auf- und Erhaltungs­laden des Akkus und Standby-Verbrauch der Lade­station.

Halt­barkeit: 10 %

Die Geräte liefen dauer­haft 16 Wochen lang in einem Raum mit kurz­florigem Teppich. Sie liefen, bis der Akku geladen werden musste. Nach dem Aufladen starteten wir sie erneut.

Abwertungen

Abwertungen führen dafür, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Wichtig sind Abwertungen immer dann, wenn die rein rechnerische Bewertung den Mangel nicht ausreichend deutlich macht. Abwertungen sind in den Tabellen mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Die Stiftung Warentest wendet bei den Saugrobotern folgende Abwertung an:

War das Reinigen befriedigend oder ausreichend, konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein.

Jetzt freischalten

TestSaugroboter im Test03.02.2017
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 283 Nutzer finden das hilfreich.