Saugroboter und Wischroboter im Test

Ihr Putzroboter bittet um Mithilfe

Damit ein Saug- und Wischroboter wirk­lich gründlich reinigt, ist menschliche Mithilfe gefragt: Bevor der Roboter zum Einsatz kommt, sollten Sie Wohnung und Zimmer vorbereiten. Wir haben zusammengefasst, worauf Sie achten sollten.

Saugroboter und Wischroboter im Test Testergebnisse für 39 Saug- und Wischroboter

Inhalt

Dem Roboter den Weg frei machen

Einfach machen lassen sollten Sie Saugroboter zuerst nicht. Zwar sind unsere Test­kandidaten mit Sensoren ausgestattet, sodass sie normaler­weise nicht mit Schma­ckes gegen Möbel fahren. Doch zer­brech­liche Vasen, Spielzeug und Kleidung sollten Sie vorsorglich vom Boden entfernen. Auch Handy­kabel und Kordeln hoch­legen, damit er sich nicht darin verheddert. Beob­achten Sie den Sauger bei den ersten Fahrten und beseitigen Sie dabei auffallende Problem­stellen für den künftigen Einsatz.

Maße beachten und Freiflächen schaffen

Räumen Sie möglichst so um, dass der Putzhelfer in Ecken und Passagen passt und den Schmutz heraus­holen kann. Oder gleichen Sie schon bei der Auswahl die Maße der Roboter mit dem Platz rund um die Möbel­stücke ab. Weil viele Modelle an Ecken und Kanten schlechter saugen, kann es sinn­voll sein, leicht bewegliche Möbel wie Stühle hoch­zustellen und große Freiflächen zu schaffen.

Putz­bereich abgrenzen

Wenn der Saugroboter sich zum Beispiel von teuren Teppichen oder einzelnen Zimmern fernhalten soll, lassen sich bei vielen Modellen Räume abgrenzen. Das funk­tioniert bei vielen Geräten auch per App: Die Roboter erkunden die Räume und erstellen digitale Karten der Räume, in die sich Grenzen einzeichnen lassen. Allerdings klappt die Raum­abgrenzung per App nicht zenti­metergenau. Planen Sie daher etwas Puffer ein.

Bei manchen Putzrobotern lassen sich Räume mit einem Magnetband oder Licht­schranken sehr genau abgrenzen – allerdings nur geradlinig für eher große Flächen. Entscheiden Sie sich für ein System, bei dem das nicht möglich ist, sollten Sie empfindliche Gegen­stände wie zum Beispiel Vasen vorher wegräumen. Notfalls hilft eine mecha­nische Sperre: Tür schließen.

Roboter regel­mäßig reinigen

Reinigen Sie den Staubbehälter am besten nach jedem Einsatz. Säubern Sie Bürsten, Filter und Gerät regel­mäßig. Damit die Reinigungs­leistung dauer­haft erhalten bleibt, empfehlen viele Anbieter zudem, Verbrauchs­teile wie Seiten­bürsten und Filter regel­mäßig zu reinigen. Damit sich der Roboter problemlos orientieren kann, ist es wichtig, gelegentlich die Sensoren zu reinigen. Dann hat er freie Sicht. Sind zum Beispiel Absturzsensoren verdreckt, funk­tionieren sie nicht mehr zuver­lässig.

Unfälle und Abstürze vermeiden

Wenn Saug- und Wischroboter im Ober­geschoss zum Einsatz kommen, sind beim Aufräumen ein paar Sicher­heits­maßnahmen sinn­voll. Normaler­weise fallen die Geräte zwar nicht die Treppe hinunter. Eine Zeitung, die über die oberste Stufe hinaus­ragt, könnte den Roboter aber zu weit über die Kante locken. Auch Schuhe, die auf der vorletzten Stufe stehen, könnten dem Gerät vorgaukeln, dass es hinter dem Treppen­absatz noch weitergeht.

Bitte nicht: Sensoren manipulieren

In Onlineforen beklagen manche Nutze­rinnen und Nutzer, dass ihre Saugroboter schwarze Oberflächen meiden. Wahr­scheinlicher Grund: Ihre Absturzsensoren tasten den Boden mit reflektiertem Licht ab und können dunkle Bereiche für Löcher halten. Manche Tüftler kleben dann Plexiglas und Alufolie auf die Sensoren, damit sie stets einen geraden Unter­grund erkennen. Von dieser Methode raten wir dringend ab, denn sie hebelt einen wichtigen Sicher­heits­mecha­nismus aus. Ein so manipuliertes Gerät würde Treppen hinunter­fallen.

Saugroboter und Wischroboter im Test Testergebnisse für 39 Saug- und Wischroboter

Mehr zum Thema

  • Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

    - Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung für 114 Staubsauger: Mit dem Staubsauger-Test der Stiftung Warentest finden Sie den richtigen Sauger!

  • Verbotene Spionagegeräte „Oft steckt Unwissen dahinter“

    - Elektronische Geräte sammeln unweigerlich eine Vielzahl an Daten. Welche Alltags­geräte sich wirk­lich zum Spionieren eignen, sagt Marta Mituta von der Bundes­netz­agentur.

  • Rück­ruf Aldi-Staubsauger Easy Home Staubsauger kann Feuer fangen

    - Akku-Staubsauger sind hand­lich, aber ihr Lithium-Akku ist nicht ohne Risiko. Diese Erfahrung macht nun auch Aldi Süd – und ruft das Gerät Easy Home zurück.

307 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Namegeändert am 03.05.2022 um 14:35 Uhr
adsad

asdasd

au_mann am 21.03.2022 um 16:09 Uhr
Bosch Roxxter Serie 6 - was für ein Reinfall

Hallo zusammen, haben uns u.a. auf Grund dieses Testberichts den o.g. Saugroboter gekauft und sind vollkommen enttäuscht aus mehreren Gründen:
1. grenzwertige Saugleistung: selbst auf Hartböden bleiben auch bei frisch gereinigtem und leerem Filter gerne auch größere Krümel liegen - auch bei max. Saugleistung! In Ecken und rund um Tischbeine muss man eigentlich immer selber kehren, wirklich mangelhaft. Eine leidlich hilfreiche Seitenbüste ist so dilettantisch fixiert, dass sie mehrfach einfach beim Saugen abgefallen ist. Zuletzt haben wir sie gar nicht mehr gefunden. Und ein Ersatz wird richtig teuer!
2. Akkulaufzeit: nach spätestens 45Min. bei mittlerer Saugstufe ist Schluss.
3. Ersatzteile: EXTREM teuer und vollkommen unsinnig packetiert. Braucht mal eigentlich nur einen neuen Filter, so muss man den ganzen Einsatz samt Deckel kaufen, obwohl der Rest noch vollkommen i.O. ist! Die kleine Seitenbürste, die ständig abfällt, gibt's auch nicht einzeln, Set mit Versand aktuell bei 22,57€!

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.03.2022 um 15:09 Uhr
Auch für geöltes Holz-Fertigparkett?

@gerhada: Beschädigungen des Untergrundes können wir aus unseren Prüfungen nicht zuverlässig ableiten, da wir keine Langzeitprüfungen durchführen.
Allgemein sollten Roboter bei bestimmungsgemäßen Gebrauch nach Herstellerangaben den Boden nicht zerkratzen. Dennoch sind nach unserer Sicht Schäden nicht auszuschließen. Wenn sich beispielsweise der Roboter festfahren sollte und die Bürsten oder Räder sich fortwährend weiter drehten, wäre es auf einem geölten Parkett durchaus denkbar, dass sichtbare Schäden entstehen könnten.

gerhada am 02.03.2022 um 12:08 Uhr
Auch für geöltes Holz-Fertigparkett?

Hallo, können Sie etwas dazu sagen, ob Saug- oder sogar Saug-Wischroboter für geöltes Fertigparkett geeignet sind? Ich hörte mal, dass sie das Parkett zerkratzen...

TestAccountDE am 21.01.2022 um 12:13 Uhr
Datenschutz / Langlebigkeit der Geräte

Aus meiner Sicht ist für jegliche Geräte mit Software zu prüfen wie langlebig die Unterstützung der Software ist.
Dafür ist folgendes Ausschlaggebend:
- Benötigt das Gerät eine Internetverbindung zu einem Online-Server?
Wenn ja, könnte es sein, dass dieser langfristig abgeschaltet wird und der Roboter evtl. nicht mehr in vollem Umfang funktioniert und ein neuer angeschafft werden muss. Stichwort geplante Obsoleszenz
- Ist es möglich eine alternative freie Software wie z.B. Valetudo auf dem Roboter zu installieren?
Nur freie Software verhindert, dass der Roboter aufgrund der Software irgendwann weggeschmissen werden muss, denn hier können Aktualisierungen, Verbesserungen, Fehlerbehebungen auch ohne den Hersteller passieren. Dadurch wird unter anderem auch Elektromüll verhindert. Des weiteren verhindert es, dass Daten in falsche Hände geraten.
Leider gibt es aktuell keinen Hersteller, der freie Software von sich aus unterstützt, wodurch man wie früher typisch selbst Hand anlegen muss.