Saugroboter Wer einen hat, ist zufrieden

08.07.2014
Saugroboter - Wer einen hat, ist zufrieden

Über den Sinn von Saugrobotern lässt sich treff­lich streiten: Für die einen sind sie nützliche Helfer im Haushalt. Für die anderen teures und über­flüssiges Spielzeug. Die Umfrage auf test.de hat gezeigt: Wer einen Saugroboter hat, ist damit zufrieden. Und wer keinen hat, erwartet zu viel.

Roboter als Ersatz für den klassischen Sauger?

Saugroboter - Wer einen hat, ist zufrieden
„Was muss ein Saugroboter leisten, damit Sie ihn kaufen?“ © Stiftung Warentest

Das Thema „Saugroboter“ bewegt die Gemüter. Fast 5 000 Menschen haben sich an der Umfrage der Stiftung Warentest beteiligt und in der Mehr­zahl waren es Männer, die ihre Erwartungen und Erfahrungen in Sachen Saugroboter mitgeteilt haben. Interes­sante Erkennt­nis: Die Umfrage­teilnehmer, die keinen Saugroboter ihr Eigen nennen, haben hohe Ansprüche an die Geräte. Zu hohe: Fast zwei Drittel der Antwortenden gaben an, dass ein Roboter so viel leisten müsse, wie ein klassischer Staubsauger. Er soll zuver­lässig auch in die Ecken kommen, leise sein – und die Reinigung muss einfach sein.

Roboter halten dem Vergleich nicht stand

Saugroboter - Wer einen hat, ist zufrieden
„Wo sehen Sie die Schwach­punkte Ihres Gerätes?“ © Stiftung Warentest

Tatsäch­lich schwächeln die Saugroboter aber im Vergleich mit den „Großen“. Sie sind bereits aufgrund ihrer Bauweise und Funk­tionalität nicht mit klassischen Staubsaugern zu vergleichen (siehe Staubsauger-Test). Und auch die Umfrage zeigt: Besitzer eines Saugroboter bemängeln, dass die Geräte längst nicht so gründlich saugen und auch nicht so gut in die Ecken kommen. Manche Besitzer mögen auch das Geräusch der Roboter nicht und monieren, dass ihre Reinigung schwer ist und sich die kleinen Helfer auch mal verkalkulieren und es dann nicht mehr recht­zeitig zur Lade­station schaffen.

Was die Roboter-Besitzer gut finden

Saugroboter - Wer einen hat, ist zufrieden
„Wo sehen Sie die Stärken Ihres Gerätes?“ © Stiftung Warentest

Die Mängelbe­richte bedeuten aber nicht, dass die Besitzer von Saugrobotern unzufrieden sind. Im Gegen­teil: Fast 84 Prozent von ihnen sind mit ihrem Putzhelfer „sehr zufrieden“ oder wenigs­tens „zufrieden“. Und Stärken sehen sie beim Einsatz der Geräte auch: Sie eigenen sich gut zur Zwischen­reinigung, orientieren sich gut in der Wohnung und sind sogar einfach zu programmieren – so die Befragten.

Im Einsatz eher auf glatten Böden

Saugroboter - Wer einen hat, ist zufrieden
„Auf welchen Böden setzen Sie Ihren Saugroboter ein?“ © Stiftung Warentest

Ein Grund für die Zufriedenheit der Besitzer von Saugrobotern: Sie setzen die Geräte offen­bar nur dort ein, wo sie auch etwas leisten können. Also nicht auf dem schweren Teppich, sondern auf Fliesen, Parkett, Laminat und kurz­florigen Teppiche. Im Einsatz sind die Geräte übrigens eher in kleineren Haushalten mit zwei Personen. Groß­familien greifen weiterhin zumeist zum klassischen Sauger.

  • Mehr zum Thema

    Saugroboter und Wischroboter im Test Die besten Saugroboter

    - Saugroboter und Saug-Wischroboter sollen die Basis­reinigung selbst­ständig erledigen. Die Tests der Stiftung Warentest zeigen jedoch: Richtig gut schaffen das nur wenige.

    Saugroboter Dyson 360 Eye Fleißig, aber teuer

    - Klein, kompakt, per App vernetzt − seit Herbst 2016 verkauft die britische Firma Dyson ihren Saugroboter Dyson 360 Eye in Deutsch­land. Rund 1 000 Euro kostet der emsige...

    Ergeb­nisse Reparatur-Umfrage Erfahrungen von 10 000 Teilnehmern ausgewertet

    - Was einmal kaputt ist, bleibt meist auch kaputt – das zeigt eine nicht-repräsentative Umfrage der Stiftung Warentest mit mehr als 10 000 Teilnehmern. Abge­fragt hatten...