Sauer­stoff-Sonnen­schutz Fluid ViSola 20 plus Schnelltest

Der Sommer mag sich hier­zulande lang­sam verabschieden. Für Urlaub in fernen Ländern ist ein ausreichender Sonnen­schutz aber nach wie vor wichtig. Die Firma Jako-o bietet im Internet ein Sonnen­schutz-Fluid mit Faktor 25 für stolze 29,95 Euro an - angepriesen als DER Sonnen­schutz für Kinder und Erwachsene. Die Realität sieht anders aus.

Weniger UVB-Schutz als ausgelobt

Der Versand von „Kinder­sachen mit Köpf­chen“, Jako-o, bietet das Sauer­stoff-Sonnen­schutz Fluid ViSola 20 plus nach eigenen Angaben exklusiv an. Es sei DER Sonnen­schutz für Kinder und Erwachsene, wirke im UVA- und UVB-Bereich zuver­lässig. Soweit die Werbeaussagen. Die Realität sieht leider anders aus. Verwirrend zunächst: Obwohl das Produkt ViSola 20 plus heißt, lobt es einen Licht­schutz­faktor von 25 aus. Doch diesen für UVB-Schutz relevanten Faktor erreicht das Produkt nicht. Es schafft nicht mal Faktor 20. Nach Empfehlungen der Europäischen Union (EU) dürfte ViSola 20 plus daher nur einen Faktor von 15 ausloben - 40 Prozent weniger als angegeben. Im letzten Test Sonnen­schutz­mittel für Kinder hätte ViSola 20 plus für diese Unter­schreitung ein klares mangelhaft erhalten. Bei Sonnen­schutz­mitteln, die den angegebenen Faktor nicht einhalten, kann es schneller als erwartet zu einem Sonnenbrand kommen. Für empfindliche Kinder­haut ist das besonders kritisch, da sich die Schutz­mecha­nismen erst nach dem zweiten Lebens­jahr ausbilden. Daher sollten Kinder immer ein Sonnen­schutz­mittel mit mindestens Faktor 30 verwenden.

Wesentlich billigere Sonnen­schutz­mittel aus vergangenen Tests zeigen, dass der Preis kein Qualitäts­kriterium ist: Die meisten von ihnen hielten den ausgelobten Faktor zuver­lässig ein.

UVA-Test nicht bestanden

Sonnen­schutz­mittel müssen aber auch vor UVA-Strahlen zuver­lässig schützen. Nach Angaben von Jako-o über­treffe dieser Schutz bei ViSola 20 plus sogar die neuen gesetzlichen Bestimmungen. Diese geben vor, dass der Schutz erreicht ist, wenn das Verhältnis von UVA- zu UVB-Faktor mindestens 1:3 beträgt. Doch auch hier enttäuscht das Produkt. Das Verhältnis hält ViSola 20 plus nicht ein. UVA-Strahlen dringen tief in die Haut ein und lassen sie altern. Auch für das Entstehen von Sonnen­allergien werden sie verantwort­lich gemacht. Selbst in Räumen oder im Auto ist jeder UVA-Strahlen ausgesetzt, da sie - anders als UVB-Strahlen - Glas durch­dringen können.

Nicht wasser­fest

Der Sonnen­schutz ViSola 20 plus ist nach Angaben auf der beiliegenden Gebrauchs­anweisung nicht nur wasser- sondern auch schwitz­fest. Auch in diesem Punkt mussten die Tester im Prüf­labor aber das Gegen­teil fest­stellen: ViSola 20 plus ist nicht wasser­fest. Nach dem Baden ist der Schutz in der erforderlichen Höhe nicht mehr gegeben. Generell sollten sich Erwachsene und Kinder nach dem Baden erneut eincremen, um den Sonnen­schutz aufrecht zu erhalten. Darauf weist die Gebrauchs­anweisung auch hin. Allerdings steht dort auch, dass normaler­weise ein einmaliges Auftragen reicht. Von dieser Aussage waren die Tester alles andere als begeistert. Nach Empfehlungen der EU sollten Anbieter die Aussagen wie „nur einmal auftragen“ oder auch „Sun Blocker“ vermeiden. Denn diese gaukeln einen voll­kommenen Schutz vor UV-Strahlung vor, der aber nicht möglich ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 978 Nutzer finden das hilfreich.