Ausgewählt, geprüft, bewertet

Finanztest vergleicht, nach welchen ökologischen, sozialen und ethischen Kriterien die Manager von Nach­haltig­keits­fonds die Titel auswählen. Wir haben dazu 54 Fonds­gesell­schaften befragt. In die Auswertung kommen Fonds, die mindestens fünf Jahre alt sind und ihre Strategie in dieser Zeit nicht änderten.

Finanztest-Bewertung: Die Bewertungs­zahl zeigt die Qualität des Fonds auf Basis einer differenzierten Betrachtung der Wert­entwick­lung in den vergangenen fünf Jahren. Am besten sind 100 Punkte, der Vergleichs­index hat 50 Punkte (Bewertungs­methode siehe www.test.de/fonds).

Ökologische Kriterien: Zum einen schließen die Fonds sehr umwelt­schädliche Branchen von vorn­herein aus (Ausschlüsse). Zum anderen suchen sie bevor­zugt nach Firmen, die sich ökologisch hervortun (Auswahl­kriterien).

Ethische und soziale Kriterien: Die Fonds schließen unethische oder sozial inakzeptable Branchen oder Praktiken aus (Ausschlüsse). Oder sie investieren gezielt in Unternehmen, die sich in ethischen und sozialen Belangen besonders hervortun (Auswahl­kriterien).

Engagement: Manche Fonds nutzen ihre Mitbestimmungs­rechte bei Aktionärs­versamm­lungen, um Unternehmen zu mehr ethischem oder ökologischem Handeln zu bewegen.

Reich­weite der Ausschluss­kriterien: Manchmal beziehen sich die Ausschlüsse nur auf das Unternehmen selbst, manchmal werden sie auch auf Tochtergesell­schaften, kleinere Beteiligungen oder Zulieferer bezogen.

Methode bei Auswahl: Entweder die Fonds legen die Auswahl­kriterien inner­halb einer Branche an und kaufen das Unternehmen, das im Vergleich am besten dasteht (Best-in-Class). Oder sie wählen die Unternehmen, die insgesamt am besten abschneiden (Best-of-all). Dann bleiben „böse“ Branchen draußen.

Unabhängiger Anla­geausschuss: Einige Manager lassen sich von einem unabhängigen Ausschuss beraten. Manchmal darf dieser über die Anlagen des Fonds mitentscheiden.

Nach­haltig­keits­bewertung: Um Interes­senkonflikten bei der Auswahl von Anlagen vorzubeugen, sind Fonds­management und Nach­haltig­keits­recherche meistens getrennt.

Bezug auf einen Nach­haltig­keits­index: Einige Fonds orientieren sich bei der Titel­auswahl an Nach­haltig­keits­indizes. Sie dürfen entweder nur in Titel investieren, die in dem Börsen­index vorkommen, können aber über die Gewichtung frei entscheiden. Oder sie können auch in andere Unternehmen investieren.

Trans­parenz: Manche Fonds geben in ihren Verkaufs­prospekten detailliert an, welche Nach­haltig­keits­kriterien sie anwenden. Einige folgen den Trans­parenzleit­linien des Europäischen Forums für nach­haltige Investments (Eurosif) und veröffent­lichen die Kriterien im Internet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1137 Nutzer finden das hilfreich.