Ausgewählt, geprüft, bewertet

Finanztest vergleicht, nach welchen ökologischen, sozialen und ethischen Kriterien die Manager von Nach­haltig­keits­fonds die Titel auswählen. Wir haben dazu 54 Fonds­gesell­schaften befragt. In die Auswertung kommen Fonds, die mindestens fünf Jahre alt sind und ihre Strategie in dieser Zeit nicht änderten.

Finanztest-Bewertung: Die Bewertungs­zahl zeigt die Qualität des Fonds auf Basis einer differenzierten Betrachtung der Wert­entwick­lung in den vergangenen fünf Jahren. Am besten sind 100 Punkte, der Vergleichs­index hat 50 Punkte (Bewertungs­methode siehe www.test.de/fonds).

Ökologische Kriterien. Zum einen schließen die Fonds sehr umwelt­schädliche Branchen von vorn­herein aus (Ausschlüsse). Zum anderen suchen sie bevor­zugt nach Firmen, die sich ökologisch hervortun (Auswahl­kriterien).

Ethische und soziale Kriterien. Die Fonds schließen unethische oder sozial inakzeptable Branchen oder Praktiken aus (Ausschlüsse). Oder sie investieren gezielt in Unternehmen, die sich in ethischen und sozialen Belangen besonders hervortun (Auswahl­kriterien).

Engagement: Manche Fonds nutzen ihre Mitbestimmungs­rechte bei Aktionärs­versamm­lungen, um Unternehmen zu mehr ethischem oder ökologischem Handeln zu bewegen.

Reich­weite der Ausschluss­kriterien: Manchmal beziehen sich die Ausschlüsse nur auf das Unternehmen selbst, manchmal werden sie auch auf Tochtergesell­schaften, kleinere Beteiligungen oder Zulieferer bezogen.

Methode bei Auswahl: Entweder die Fonds legen die Auswahl­kriterien inner­halb einer Branche an und kaufen das Unternehmen, das im Vergleich am besten dasteht (Best-in-Class). Oder sie wählen die Unternehmen, die insgesamt am besten abschneiden (Best-of-all). Dann bleiben „böse“ Branchen draußen.

Unabhängiger Anla­geausschuss: Einige ­Manager lassen sich von einem unabhängigen Ausschuss beraten. Manchmal darf dieser über die Anlagen des Fonds mitentscheiden.

Nach­haltig­keits­bewertung: Um Interes­senkonflikten bei der Auswahl von Anlagen vorzubeugen, sind Fonds­management und Nach­haltig­keits­recherche meistens getrennt.

Bezug auf einen Nach­haltig­keits­index: Einige Fonds orientieren sich bei der Titel­auswahl an Nach­haltig­keits­indizes. Sie dürfen entweder nur in Titel investieren, die in dem Börsen­index vorkommen, können aber über die Gewichtung frei entscheiden. Oder sie können auch in andere Unternehmen investieren.

Trans­parenz: Manche Fonds geben in ihren Verkaufs­prospekten detailliert an, welche Nach­haltig­keits­kriterien sie anwenden. Einige folgen den Trans­parenzleit­linien des Europäischen Forums für nach­haltige Investments (Eurosif) und veröffent­lichen die Kriterien im Internet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1137 Nutzer finden das hilfreich.