Satelliten­fernsehen Ein Kabel für mehrere Empfänger

Satelliten­fernsehen - Ein Kabel für mehrere Empfänger
© Mauritius Images

Besitzer von Satelliten-Anlagen, die einen zweiten Fernseher nutzen wollen, mussten bisher zusätzliche Kabel bis hoch zur Sat-Antenne ziehen. Eine neue Technik versorgt nun mehrere Empfänger über ein einziges Kabel mit dem vollen TV-Programm. Dafür muss an der „Schüssel“ aber eine Baugruppe erneuert werden: das Empfangs­modul (LNC). Wir haben fünf solcher Module ins Labor geschickt. Ergebnis: Die Technik funk­tioniert ohne Macken. Dennoch gibt es Unterschiede.

Satelliten­fernsehen Testergebnisse für 5 Ein­kabel-Emp­fangs­module für Satellit (LNC) 08/2016

Inhalt
Liste der 5 getesteten Produkte
Ein­kabel-Emp­fangs­module für Satellit (LNC) 08/2016 - Mit Uni­ver­sal­anschluss
  • Fuba DEK 342 Hauptbild
    Fuba DEK 342
  • Megasat Unicable SCR LNB Diavolo Hauptbild
    Megasat Unicable SCR LNB Diavolo
  • Schwaiger Unicable Quad LNB Hauptbild
    Schwaiger Unicable Quad LNB
  • Technisat SCR-LNB 0007/8886 Hauptbild
    Technisat SCR-LNB 0007/8886
Ein­kabel-Emp­fangs­module für Satellit (LNC) 08/2016 - Ohne Uni­ver­sal­anschluss
  • Dur-Line UK 124 Hauptbild
    Dur-Line UK 124

Ein LNC schafft sogar 24 Einkabel-Empfänger

Die Einkabel­technik startete bereits vor rund zehn Jahren. In den ersten Jahren lief nicht alles reibungs­los. Das ist aber Geschichte, wie unser Test zeigt: Alle Komponenten und Empfänger harmonierten. Für den Test installierten wir eine Sat-Anlage mit mehreren Fernsehern und Recei­vern. Daran prüften wir fünf exemplarisch ausgesuchte Signal­umsetzer: 4 Einkabel-LNC für bis zu 4 Einkabel-Empfänger und eines für bis zu 24 Einkabel-Empfänger. Letzterem fehlt allerdings der Universal­anschluss für ältere Satelliten­empfänger, den die anderen vier Probanden haben.

Unterschiede bei den Preisen und beim Wetter­schutz

Die LNC kosten zwischen 38 und 76 Euro und bieten durchweg hohe Empfangs­leistungen. Unterschiede fanden wir vor allem beim Wetter­schutz. Regen stört nicht nur den Empfang. Er treibt im Verlauf der Jahre auch Feuchtig­keit in undichte Stecker. Darunter könnte auf Dauer der Empfang leiden. Wasser und Strom vertragen sich nun mal nicht. Deswegen verfügen die geprüften Einkabel-LNC über eine Abdeck­kappe. Sie wird nach der Montage nach unten gezogen und schützt die Anschlüsse, so der Plan. Der geht bei einem der getesteten LNC gut auf. Dagegen deckt die Abdeck­kappe eines anderen Moduls die F-Stecker des Sat-Kabels aber nur teil­weise ab. Hier helfen Kompressions­stecker, die ein Antennenbauer montieren kann. Die schließen das Antennen­kabel dauer­haft dicht ab.

In drei Schritten zur Einkabel­technik

Versierte Heim­werker können ihre Sat-Anlage in nur drei Schritten auf die neue Einkabel­technik umbauen. Unsere Anleitung zeigt, wie‘s geht. Selber installieren lassen sich auch eventuell erforderliche Anschluss­dosen. Bei unzugäng­lichen Sat-Schüsseln in gefähr­licher Höhe ist allerdings der Fachmann gefragt. Das ist schlicht eine Frage des Arbeits­schutzes. Seine Grenzen erreicht der Heim­werker wohl auch, wenn bereits die vorhandene Sat-Anlage mehrere Empfänger versorgt – jeweils mit eigenem Kabel und passender Verteiler­technik. Auch dann ist ein Antennenbauer nötig.

Nach dem Wechsel alle Geräte umstellen

Eine Regel sowohl für Antennenbauer als auch Heim­werker: Nach dem Wechsel des Empfangs­teils müssen alle Fernseher und Sat-Receiver über ihr Bedienmenü auf Einkabel-Empfang umge­stellt werden, sonst bleiben sie ohne Bild. Viele in den letzten Jahren hergestellte Geräte beherr­schen die neue Technik schon. Das ist der Fall, wenn in den Geräte­unterlagen ein Hinweis steht auf „Einkabel“ – synonym: SCR oder Unicable – mit Bezug auf die Norm DIN EN 50494 oder den Nach­folge­stan­dard DIN EN 50607.

Bei mehr als vier Empfängern muss ein Profi ran

Ein Kabel, vier Empfänger – das ist wohl die Grenze des Eigenbaus. Profis sind gefragt, wenn zum Beispiel im Mehr­familien­haus das LNC von Dur-Line 24 statt der bislang bei Einkabel­technik üblichen 4 Empfänger versorgen soll. Der Fachmann wird zunächst genau die Bedürf­nisse seines Kunden erfragen. Wer klug ist, ordert gleich den Radio­empfang über eine terrestrische Antenne mit. Wenn ein heftiger Regenschauer den Satelliten­empfang genau beim Fußball­spiel stört, lauschen die Zuschauer wie früher dem Rund­funk­reporter.

Mehr zum Thema

  • Satelliten­fernsehen ARD gewährt Gnaden­frist für Stan­dard­auflösung

    - Die ARD wird ihr via Satellit gesendetes Programm vor­erst doch weiter in hoch­auflösender HD-Qualität sowie in SD-Qualität mit geringerer Auflösung zeigen. Eigentlich...

  • Neben­kosten­abrechnung So prüfen Mieter die Betriebs­kosten­abrechnung

    - Eine Betriebs­kosten­abrechnung kann an vielen Stellen falsch sein. Wie Mieter ihre Neben­kosten­abrechnung prüfen und wann sie sich gegen Nach­zahlungen wehren können.

  • Fernseher im Test Top-Bild und Ton – geht auch günstig

    - Ob LG oder Samsung, ob Full HD oder UHD – im Fernseher-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihr TV-Gerät! Erfreulich: Auch güns­tige Fernseher sind unter den Guten.

19 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

LeChat am 08.03.2021 um 13:01 Uhr
SAT>IP Server bzw. Umsetzer

Es ist nach einer Dekade an der Zeit sich mit SAT over IP zu beschäftigen!
Leider sind die SAT>IP Server trotz ihrer fortschrittlichen Technologie bis heute ungestestet. Nachdem ich ein nach sechs Wochen mangelhaftes Gerät (Haupauge PCTV Broadway S2) in den Elektroschrott werfen muss, fehlen mir Tests, welche mich vor Fehlinvestitionen bewahren können.
Sicher ist jedoch ist, dass ich auf diese fantastische Empfangstechnik nicht mehr verzichten möchte; und so wieder auf der Suche nach einem zuverlässigeren Server bin.
Zur Info, damit Sie wissen wovon ich spreche, habe ich Ihnen einige Links beigefügt:
https://www.satip.info
ASTRA (von 2012 !) "So funktioniert die Zukunft des Satellitenfernsehens über ASTRA"
https://www.youtube.com/watch?v=LOnGa0TWVmc
Computer:Club2 (Leider nicht mehr im ARD-Programm vertreten !!!)
https://www.youtube.com/watch?v=aG4XOZvIKJA
https://www.otto.de/updated/ratgeber/satellitenfernsehen-auf-dem-smartphone-tablet-oder-pc-so-gehts-mit-sat-ip-36039/

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.11.2016 um 12:49 Uhr
Fachbetrieb befragen

@ Radiowaves: Wir danken Ihnen für die fachliche Bereicherung unseres Testberichtes. Ihre Kommentare geben einen Einblick in die Problemfelder, die eine fachkundige Realisierung vermeiden kann.
@alle: Fachbetriebe sind in der Planung, im Aufbau und im Betrieb von Kabel- oder Satellitenempfangsanlagen der sinnvolle Ansprechpartner. Bei technischen Anfragen unsere Leser können wir immer nur den Kontakt zu einem Fachbetrieb empfehlen. Der Fachbetrieb sollte die Anforderungen an Blitzschutz, Erdung, elektrische Sicherheit, Wetterschutz, Kabellegung und Anschlussdosen kennen und beachten. (Bu)

Radiowaves am 16.11.2016 um 17:28 Uhr
Für j.kisters

"Quad-LNB" = Quattro-Switch-LNB mit eingebautem Multischalter, also 4 Geräte an 4 Kabeln klassisch direkt betreibbar?
Versuchen könnten Sie: das Kabel zu dem Raum, in dem der Twin-Receiver stehen soll, auftrennen. Dort einen 2-auf-1-Unicable-Schalter anschließen. Schalter z.B.:
Dur-Line UCP-20 http://www.durasat.de/unicable/einkabel-umsetzer-ucp-20.html
(Steckernetzteil beiliegend, wird offenbar auch generell benötigt)
Spaun SUS 21 F http://www.spaun.de/files/0ebd1_de_SUS_21_F.pdf
(Netzteil optional, wenn Receiver nicht den Schalter und das LNB speisen kann, Schalter zieht 130 mA)
An Eingang 1 das Kabel, das vom LNB kommt. An Eingang 2 ein anderes der 3 verbliebenen Kabel vom LNB. Sie müssen dafür die Versorgung eines anderen Raumes "opfern". Die Dose im "Twin-Raum" gegen eine 12 oder 15-dB-Sat-Durchgangsdose mit DC-entkoppeltem Abschlusswiderstand im Stammdurchgang ersetzen, den Receiver mit einem Kabel anschließen und auf Twin-SCR-Betrieb konfigurieren.
Ohne Gewähr!

Radiowaves am 16.11.2016 um 17:09 Uhr
Ergänzungen und Anmerkungen zum Test, Teil 10

Übrigens: das TV-Bild kann man nicht "verbessern", wenn man die Signaldämpfung minimiert. Wir haben seit 2012 ausschließlich Digital-TV via Satellit. Das einzige, was man verbessern kann, ist die Signalqualität, indem man Unter- oder Überpegel vermeidet. Damit optimiert man den Toleranzbereich gegen Empfangsprobleme aller Art, verschiebt also die Grenze des Beginns von Empfangsstörungen in den Bereich geringerer Häufigkeit. Solange der Empfang fehlerfrei möglich ist (und das ist sehr abhängig vom verwendeten Empfänger), ist die Bildqualität stets optimal. Eine schleichende Verschlechterung gibt es bei Digitalempfang nicht.
Nicht nur zu geringer, sondern auch zu hoher Signalpegel führt zu Empfangsstörungen (Klötzchenbildung, einfrierendes Bild, blubbernder Ton)! Kurze Leitungen vom LNB, zu geringe Auskoppeldämpfungen in den Dosen, große Antennen (für den Empfang gut!) können hier schnell zu zuviel Pegel führen. Signalstärke "100%" am Receiver sind oft zu viel, eher 75-90% sind ok.

Radiowaves am 16.11.2016 um 17:04 Uhr
Ergänzungen und Anmerkungen zum Test, Teil 9

Das Einkabel-Protokoll ermöglicht auch Erweiterungen bestehender "klassischer" Anlagen. So existieren z.B. am Markt Geräte, die 2 oder 3 einzelne "klassische" Receiver-Ausgänge eines vorhandenen Multischalters auf ein Kabel zusammenführen können zum Anschluss von 2 oder 3 Empfangsgeräten an diesem einen Kabel. Damit kann man auch einzelne Räume einer Wohnung, die nur mit einem Kabel versorgt werden, auf Nutzung mit mehreren Unicable-Empfängern erweitern, ohne die komplette Hausverkabelung umstellen zu müssen. An den übrigen "klassischen" Anschlüssen im Haus können weiterhin konventionelle Geräte ohne Unicable-Protokoll betrieben werden. Beispiele für so etwas: Dura-Sat UCP 20 bzw. UCP 30. Damit gelingt u.U. auch im Mehrfamilienhaus eine Erweiterung eines Anschlusses, wenn noch freie Ausgänge am existierenden Multischalter und eine Steckdose für das Netzteil vorhanden sind.