Sat-Empfänger nur für PCs Stromhungrig

0

Wer auf seinem PC Satelliten-TV ansehen oder mitschneiden möchte, kann Steckkarten oder USB-Sticks verwenden. Nachteil: Er braucht ein Antennenkabel zwischen Satellitenschüssel und PC. Eine andere Lösung bietet das dLan TV Sat Starter Kit.

Übertragung per Stromleitung

Das dLan TV Sat Starter Kit kombiniert eine Satellitenempfängerbox mit einer Technik, die Computerdaten über die Stromleitung überträgt. Der Empfänger wird in der Nähe der Satellitenantenne aufgestellt, die Verbindung zum PC erfolgt über die Stromleitungen in der Wohnung.

Nur unverschlüsselte Programme

Diese Technik erspart das Verlegen eines Antennenkabels, zeigt im Test aber Einschränkungen: Der Sat-Receiver kann nur unverschlüsselte Sendungen empfangen, kein Bezahlfernsehen. Auch ist er nicht sehr empfindlich, was zu Empfangsproblemen führen kann. Die Übertragung der Fernsehsendungen funktionierte im Test innerhalb eines Stockwerks problemlos.

Umständlich und verbrauchintensiv

Doch ist die Empfangssoftware umständlich zu bedienen. Indiskutabel: Empfangsbox und Stromadapter verbrauchen im Standby zusammen über 10 Watt.

test-Kommentar

Diese Übertragung von Satellitenfernsehen über Stromleitungen funktioniert, ist aber umständlich und verbraucht zu viel Strom.

0

Mehr zum Thema

  • AV-Receiver im Test Guter Kino­sound im Wohn­zimmer

    - Sie sorgen für ein Klang­erlebnis wie im Kino: Im Test mussten sich zwölf AV-Receiver beweisen. Viele Geräte schneiden gut ab. Umso mehr kommt es auf die Ausstattung an.

  • Satelliten­fernsehen ARD gewährt Gnaden­frist für Stan­dard­auflösung

    - Die ARD wird ihr via Satellit gesendetes Programm vor­erst doch weiter in hoch­auflösender HD-Qualität sowie in SD-Qualität mit geringerer Auflösung zeigen. Eigentlich...

  • Fußball live im TV Wo welche Spiele zu sehen sind

    - Neue Saison, neue Sender: Am 13. August startet die Bundes­liga endlich wieder. test.de klärt auf, wo Bundes­liga, DFB-Pokal und die europäischen Wett­bewerbe laufen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.