Hochauflösendes Fernsehen: Die Fernsehzukunft

Was ist HDTV?

Hochauflösendes Fernsehen (HDTV, Abkürzung für High Definition Television) soll den Nutzern eine bessere Bildqualität liefern. Das HD-Signal enthält erheblich mehr Detailinformationen als der bisherige Standard Pal. Damit die HD-Qualität auch beim Zuschauer ankommt, müssen Receiver und der wiedergebende Fernseher HD-fähig sein. Nur wenn alle Komponenten harmonieren, ist die gewünschte TV-Bildqualität zu sehen. Der heimische Fernseher muss dazu mindestens mit einem HD-ready-Logo (HD-bereit) gekennzeichnet sein. Und auch der Sat-Receiver muss, wie vier unserer Geräte im Test, HDTV-fähig sein (siehe Testtabelle).

Welche hochaufgelösten TV-Programme gibt es?

Für die meisten Zuschauer wird HDTV erst ab 2010 interessant: Dann starten ARD und ZDF mit einem HD-Regelbetrieb und senden täglich Sendungen in HD-Qualität. Derzeit strahlt nur eine Handvoll deutschsprachiger Sender hochaufgelöstes Filmmaterial via Satellit, Kabel oder IPTV aus, unter anderem Arte, Astra HD und Anixe HD. Der Bezahlsender Premiere ist mit zwei HD-Sendern im Rennen: Premiere HD und Discovery HD. Pro7 und Sat1 haben ihr Angebot wieder eingestellt. Jetzt umzusteigen, lohnt nur für denjenigen, der einen dieser Sender regelmäßig sehen möchte. Alle anderen müssen nichts überstürzen und können mit dem Kauf eines HD-Receivers noch warten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1184 Nutzer finden das hilfreich.