Tipps

  • Anschluss an Fernseher. Wenn Sie eine HD-taugliche Empfangsbox mit einem HD-fähigen Fernseher verbinden wollen, brauchen Sie ein HDMI-Kabel. Es ist die für hochauflösende Wiedergabe erforderliche erforderliche Verbindung zwischen Fernseher und Empfänger. Ein Scart-Kabel überträgt nur analog und ist deswegen nur für Standardauflösung geeignet.
  • Radiohören via Satellit. Über Satellit können sie Hunderte Radiosender empfangen. Idealerweise sollte der Sat-Empfänger für regelmäßiges Radiohören ein alphanumerisches Display besitzen, das die Sender im Klartext anzeigt. So müssen Sie nicht jedes Mal den Fernseher anschalten, um eine Station zu wählen. Der Kathrein UFS 922 zeigt als einziges Gerät im Test neben dem Sendernamen sogar den Titel der Sendung und die Anfangs- und Endzeit im Display an.
  • Aufnahme auf Band. Video- oder DVD-Rekorder können Sie natürlich weiter nutzen – allerdings nur für Aufnahmen in Standardauflösung. Der Anschluss erfolgt hier über die Scart-Buchse oder, falls vorhanden, über den Komponenten- bzw. S-Video-Anschluss.
  • Aufnahme auf Festplatte. Viele DVB-S-Empfänger können Sie mit einer externen Festplatte auch zum Rekorder für hochauflösende Aufnahmen aufrüsten. Besonders geeignet dafür sind USB-Festplatten im 2,5-Zoll-Format. Sie sind leise und werden meist über USB mit Strom versorgt. Etwa 80 Euro kostet eine Platte mit 500 Gigabyte – genug Platz für über 100 Stunden Aufnahmen in HD-Qualität oder 300 Stunden in Standardauflösung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2109 Nutzer finden das hilfreich.