Aufzeichnen auf Festplatte: Achtung, Aufnahme

Programme aufzeichnen können auch die Empfänger ohne interne Festplatte – mit Ausnahme der beiden HD+-­fähigen Geräte Humax HD-Fox und Technotrend TT-micro. Bei den anderen lässt sich eine externe Festplatte an die USB-Buchse anschließen. Neben der Direktaufnahme auf Tastendruck können alle Empfänger auch mindestens acht Sendungen programmieren. Bei den beiden Kathrein-Boxen ist die Timerprogrammierung nur über den Elektroni­schen Programmwegweiser (EPG) möglich, nicht wie am Videorekorder durch direkte Datumseingabe. Die Aufnahmequalität entspricht jeweils dem Live-Fernsehbild.

Werbung herausschneiden oder die Aufnahmen kürzen kann der Nutzer nur an einigen Sat-Empfängern: Der Kathrein UFS 922 hat besonders umfangreiche und komfortable Bearbeitungsfunktionen. Am Comag ist das Schneiden und Kopieren etwas umständlich, beim Topfield sehr ungenau und unkomfortabel. Auch der Technisat Digit HD8-S und der Empfänger von Telestar erlauben umfangreiches Bearbeiten, sind aber etwas konfus zu bedienen. Da eine externe Festplatte von diesen beiden Geräten vor der ersten Aufnahme in ein spezielles Format gebracht wird, lässt sie sich anschließend nicht am Computer nutzen.

Auf DVD brennen kann der Nutzer seine aufgezeichneten Lieblingssendungen nicht ohne weiteres. Schon zum Abspielen am Computer ist für die meisten Aufnahmeformate eine Spezialsoftware erforderlich – hier kann zum Beispiel der kostenlose VLC Media Player helfen. Problemlos mit dem Windows Media Player abspielen lassen sich mpg-­Da­teien, die von der Digitalbox, dem Skymaster und dem Smart auf die Platte geschrieben werden. Um Aufnahmen auf DVD zu brennen, ist ebenfalls eine Spezialsoftware erforderlich – und etwas Expertenwissen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2110 Nutzer finden das hilfreich.