Tipps

  • Beratung. Lassen Sie sich von einem unabhängigen Ingenieur oder Architekten beraten, durch welche Umbauten an Ihrem Haus Sie Energie sparen. Qualifizierte Berater finden Sie im Internet unter www.bafa.de. Nutzen Sie auch die Energieberatung der Verbraucherzentralen für 5 Euro. Adressen finden Sie unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.
  • Finanzierung. Fragen Sie zuerst Ihre Hausbank nach Krediten der staatlichen Förderbank KfW. Erhalten Sie nicht das gewünschte Darlehen, zeigt Ihnen die Tabelle KfW-Kredite für jedermann, welche Bank Neukunden hilft. Mehr zu den Krediten erfahren Sie unter www.kfw.de und am Infotelefon der KfW unter 0 180 1/33 55 77.
  • Fördermittel. Neben der KfW-Förderung können Sie weitere Zuschüsse beantragen, etwa beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, bei den Ländern und Kommunen. Der Bine-Informationsdienst stellt eine Förderdatenbank bereit.
  • Frist. Bis 30. Juni 2010 fördert die KfW energiesparende Sanierungen mit Niedrigstzinsen und Tilgungszuschüssen, wenn der Energiebedarf des Hauses danach maximal 30 Prozent über dem Höchstwert für einen Neubau liegt. Danach gibts die Topkonditionen nur noch für Gebäude, die maximal 15 Prozent über dieser Grenze liegen. Es kann sich deshalb für Sie lohnen, den Förderantrag noch vor dem Stichtag bei der KfW zu stellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1103 Nutzer finden das hilfreich.