Sand­wich­toaster im Test Test

Kross und gleich­mäßig braun soll der Toast werden. Leider gelingt das nicht mit allen Geräten.

Sand­wich­toaster waren mal der Renner, heute schlummern sie oft vergessen im Küchen­schrank. Unsere Kollegen von der tsche­chischen Verbraucher­zeit­schrift dTest haben sich des eins­tigen Trendgeräts angenommen. Sie prüften zwölf Modelle. Gute Geräte rösten gefüllte Toasts in etwa fünf Minuten. Doch der Test zeigt: Nur wenige bräunen knusp­rig und gleich­mäßig.

Sehr knusp­rig

Sand­wich­toaster im Test Test

Bester im Test. Philips HD 2392 gelingt Toast schnell und lecker.

Bester im Test. Philips HD 2392 gelingt Toast schnell und lecker.

Testsieger wurde Philips HD 2392. Er sowie drei weitere Geräte sind auch in Deutsch­land erhältlich. Der rund 30 Euro teure Philips über­zeugte durch krosse, gleich­mäßig gold­braun geba­ckene Sand­wiches. Er ließ sich zudem besser reinigen als die meisten Konkurrenten. Noch gut, aber nicht ganz so gleich­mäßig toasten Tefal SM 155233, Moulinex SM 159530 sowie Sencor SSM 4304RD.

Sehr heiß

Die drei sind zudem besonders sicher: Ihre Gehäuse heizen sich im Betrieb kaum auf. Einige Toaster, die es bei uns nicht im Handel gibt, wurden bis zu 100 Grad heiß. Es drohen Verletzungen oder gar Brände.

Sehr sauber

Bei den meisten Geräten lassen sich Reste – zum Beispiel Käse – leicht von den antihaft­beschichteten Platten abwischen. Etwas Öl verhindert, dass Brot anbackt. Je nachdem wie dick der Toast belegt wird, kann Käse auch aus dem Gerät heraus­fließen. Dann ist das Putzen mühsam und kann länger dauern als die eigentliche Zubereitung.

Tipp: Immer nur Käse und Koch­schinken? Probieren Sie mal etwas Neues, etwa Gorgonzola und Birne, Zucchini und Feta oder Tomate, Mozzarella, Basilikum und Pesto.

Dieser Artikel ist hilfreich. 65 Nutzer finden das hilfreich.