Samsung Pay Bezahl-App mit allerlei Tücken

Samsung Pay - Bezahl-App  mit allerlei Tücken
Die Bezahl-App Samsung Pay ist in Deutsch­land seit Ende Oktober 2020 verfügbar. © samsung

„Ganz bequem, ganz sicher und ganz einfach“ sei Samsung Pay, „nahezu über­all“ könne der Nutzer mit einem Swipe seines Daumens kontaktlos bezahlen – mit solchen voll­mundigen Sprüchen bewirbt der südkorea­nische Elektronik­konzern Samsung seine neue Bezahl-App. Die Stiftung Warentest hat Samsung Pay unter die Lupe genommen. Fazit: Der Bezahl­vorgang ist einfach und an vielen Orten möglich, in Sachen Daten­schutz sollte der Anbieter aber dringend nachbessern.

Wer kann Samsung Pay nutzen?

Das Wichtigste zuerst: Die App gibt es nur für Samsung-Handys. Seit dem 28. Oktober 2020 können Nutzer die App im Samsung Galaxy Store oder im Google Play Store downloaden. Samsung Pay läuft allerdings nur auf Geräten mit deutscher Software ab dem Galaxy S8, Galaxy Note 8 und Galaxy A6 sowie dem XCover Pro. Wann Besitzer einer Samsung-Smartwatch den Dienst nutzen können, ist noch unklar. Auf Nach­frage bei Samsung wurde als Termin 2021 ohne weitere Eingrenzung genannt.*

Tipp: Mehr zu kontaktlosen Zahlungen mit Smartphone, Smartwatch, Fitnes­stra­ckern und NFC-fähigen Karten erfahren Sie in unserem Special Kontaktlos bezahlen.

Wie funk­tioniert Samsung Pay?

Das Bezahlen mit Samsung Pay im Laden ist einfach – wie bei anderen Bezahl-Apps auch. Der Anmelde­vorgang läuft jedoch anders als bei anderen Anbietern ab: Wer Samsung Pay nutzen will, muss zunächst ein Konto bei der Solaris­bank eröffnen. Die Abrechnung erfolgt dann über eine Visa-Debitcard der Solaris­bank. Zum Vergleich: Um mit Apple Pay oder Google Pay zu zahlen, ist das nicht nötig (siehe auch Bezahl-Apps im Check).

Was kostet die Nutzung von Samsung Pay?

Das Herunter­laden der App ist kostenlos. Für Giro­konto und virtuelle Debitcard fallen ebenfalls keine Kosten an. Besonderer Service: Nutzer können über Samsung Pay eine Ratenzahlung vereinbaren. Das ist bei Zahlungen ab 100 Euro möglich und nennt sich Splitpay, die Lauf­zeiten liegen zwischen drei und 24 Monaten. Ob der Kunde Splitpay nutzen kann, entscheidet die Solaris­bank nach einer Schufa-Anfrage. Der effektive Jahres­zins liegt bei 12,68 Prozent und fällt damit vergleichs­weise hoch aus. Es gibt bereits für rund 2 Prozent güns­tige Raten­kredite mit einer Lauf­zeit von 24 Monaten.

Was ist problematisch an dieser Bezahl-App?

Eine App herunter­laden kann heute buch­stäblich jedes Kind. Doch wie die App mit Daten des Nutzers umgeht und inwieweit sie ihn ausspäht, kann ein Laie nicht erkennen. Was Samsung Pay auf einem Smartphone anstellen kann, dürfte viele Nutzer entsetzen. Ist sie installiert, räumt sich die neue Bezahl-App eine Vielzahl von Rechten ein:

  • Daten von anderen Apps löschen,
  • andere Apps abschalten,
  • auf Kontakte zugreifen,
  • SMS empfangen und versenden,
  • WLan-Netze wechseln,
  • Arbeits­speicher auslesen.

Das alles läuft unbe­merkt vom Nutzer ab und ohne dass er dazu um seine Zustimmung gebeten wird. Daher bewerten wir die Prüf­punkte Daten­sende­verhalten und Daten­spar­samkeit als äußerst kritisch.

Warum ist das problematisch?

Nun könnte man sagen: Was ist so schlimm an der Einräumung dieser Rechte? Dient doch alles dem Komfort des Nutzers. Das mag der eine oder andere so sehen. Doch die Eingriffe in die Betriebs­systeme der Smartphones und die möglichen Konsequenzen sind sehr weitreichend:

  • Samsung Pay könnte ohne Wissen des Nutzers auch andere Apps nach­installieren.
  • Beim Nach­installieren von Apps werden womöglich bestehende Berechtigungen ausgehebelt.
  • Einge­schleuste Apps könnten Zugriff auf sensible Bereiche des Geräts bekommen.

Gibt es Mängel bei AGB und Daten­schutz­erklärung?

Bei den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) und den Daten­schutz­erklärungen sind uns nur wenige Mängel aufgefallen. Allerdings verstößt Samsung Pay gegen § 312 i Abs. 1 S. 1 Nr. 4 BGB, wonach Anbieter die AGB zum Download anbieten müssen. Bei Samsung Pay kann der Nutzer das Dokument lediglich in Form eines Screenshots speichern. Es ist für Nutzer damit alles andere als einfach, die wichtigen Informationen auszudrucken oder in gut lesbarer Form abzu­speichern.

Fazit: Für Samsung-Handys gibt es bessere Bezahl-Apps

Im Prinzip kann jeder Besitzer der genannten Samsung-Smartphones mit einem deutschen Giro­konto die App nutzen. Allerdings ist dazu ein Extra-Konto nötig. Als äußerst kritisch bewerten wir, dass sich die App das Recht einräumt, auf das Smartphone des Nutzers zuzugreifen – ohne dass der davon weiß. Von der Ratenzahlung mit dem hohen Splitpay-Zins­satz raten wir ebenfalls ab. Besitzer von Samsung-Handys sind mit Google Pay besser bedient. Die App lässt sich ebenfalls ohne Karte nutzen, zum Beispiel über den Bezahl­dienst Paypal.

* Korrigiert am 1. Dezember 2020

Mehr zum Thema

  • Spiele-Apps im Test Alles andere als kindgerecht

    - Kinder lieben sie, doch kindgerecht sind Hand­yspiele selten. Das liegt auch an Mitspielern, die Naziparolen und Pornografie ins Spiel bringen. Die Multimedia-Experten...

  • Tracking Was ein einziger Tag am Handy über Surfer verrät

    - Einen Tag lang haben wir alles protokolliert, was unser Redak­teur Martin Gobbin online mit seinem Handy macht. Wir waren nicht die Einzigen: 128 Daten­sammler haben ihn...

  • Cloud-Dienste im Test Der Testsieger kommt aus Deutsch­land

    - Cloud-Dienste ermöglichen es, von über­all auf Fotos und Dokumente zuzugreifen. Doch sind die Daten auch sicher? Das zeigt unser Test von elf Cloud-Diensten.