Samsung Galaxy Watch 3: Wie gut misst die Smartwatch den Blut­druck?

Samsung Galaxy Watch 3 - Wie gut misst die Smartwatch den Blut­druck?

Smart messen. Samsungs Uhr Galaxy Watch 3 ermittelt den Blut­druck und über­trägt die Daten aufs Handy.

Als eine der ersten Smartwatches misst die rund 320 Euro teure Samsung Galaxy Watch 3 den Blut­druck. Unser Schnell­test klärt, wie verläss­lich die Mess­werte sind.

Läuft nur mit bestimmten Samsung-Handys

Smartwatches bieten zahlreiche Fitness- und Gesund­heits­funk­tionen: Sie zählen Kalorien, ermitteln Lauf­stre­cken und den Puls (zum Vergleich Smartwatches). Samsungs Uhr Galaxy Watch 3 misst nun über LED-Sensoren auch den Blut­druck am Hand­gelenk.

Voraus­setzung ist ein Samsung-Smartphone mit Betriebs­system ab Android 7, mit dem die smarte Uhr gekoppelt wird. Mit anderen Handys funk­tioniert die Blut­druck­messung derzeit noch nicht (zum Handy-Test).

Zuerst muss die Uhr justiert werden

Nutzende brauchen neben der Smartwatch auch ein klassisches Manschetten-Blutdruckmessgerät. Mit dessen Hilfe wird die smarte Uhr vor dem ersten Messen genau justiert. Wir haben unseren Testsieger verwendet.

Zum Kalibrieren ist neben der „Samsung Health App“, über die sich die Fitness­daten der Smartwatch dokumentieren lassen, schließ­lich auch die „Samsung Health Monitor App“ notwendig.

Einmal im Monat den Blut­druck­messer neu kalibrieren

Das Kalibrieren selbst dauert etwa 5 Minuten und ist dank einer intuitiven Nutzerführung in der App simpel. Samsung empfiehlt, den Vorgang einmal im Monat zu wieder­holen, um die Genauigkeit der Mess­werte zu erhöhen. Möchte ein anderer Nutzer mit der Uhr Blut­druck messen, muss er sie ebenfalls neu kalibrieren.

Eine Kurz­anleitung gibt’s im Internet

Geprüft haben wir die Bedienung, Benutzerfreundlich­keit, Zuver­lässig­keit und Genauigkeit der Blut­druck­mess­funk­tion. Die wird aktuell noch nicht in der Gebrauchs­anleitung der Smartwatch beschrieben, auf Samsungs Internetseite gibt es aber eine Kurz­anleitung mit einem ausführ­lichen Anleitungs­video.

Das Blut­druck­messen dauert nur eine Minute

Die Uhr muss relativ eng am Hand­gelenk getragen werden. Wir haben den Blut­druck zu verschiedenen Tages­zeiten gemessen, weil er sich bei den meisten Menschen im Tages­verlauf verändert. Eine Messung dauerte etwa eine Minute. Um den Wert abzu­sichern, wieder­holten wir jede Messung dreimal und verglichen die Ergeb­nisse mithilfe unseres klassischen Mess­geräts, das am anderen Arm zum Einsatz kam.

Tipp: Alle wichtigen Informationen und Test­ergeb­nisse für Medikamente rund um den Blut­druck finden Sie in unserer Daten­bank Medikamente im Test.

Strenge Regeln: Zuvor kein Kaffee, kein Sport, kein Alkohol

Unsere Test­ergeb­nisse: Die Uhr lässt sich intuitiv bedienen, ihre Menüführung ist über­sicht­lich und leicht verständlich. Außerdem liefert sie relativ solide und vertrauens­würdige Blut­druck­mess­werte. Das tut sie aber nur, wenn man sich streng an Samsungs Vorgaben hält: 30 Minuten vor dem Messen kein Sport, Alkohol, Kaffee oder Nikotin. Die Werte wichen deutlich ab, nachdem unsere Prüfer einen Kaffee getrunken oder sich körperlich ange­strengt hatten.

Nutzende müssen ganz ruhig bleiben

Samsung Galaxy Watch 3 - Wie gut misst die Smartwatch den Blut­druck?

Ruhig Blut. Beim Messen muss der Arm völlig bewegungs­los sein.

Wichtig: Der Arm muss völlig ruhig auf einer stabilen Oberfläche – zum Beispiel einem Tisch – gehalten werden, bei der kleinsten Bewegung brach die Messung ab. Wie häufig das geschah, hing teils stark von der Test­person ab. Die eine bekam bei jeder dritten Messung Probleme, die andere nur bei jeder 15.ten.

Die Watch 3 weist vor und nach dem Messen darauf hin, dass man auf Basis der Blut­druck­werte keine „medizi­nischen Maßnahmen“ ergreifen soll. Bevor etwa Medikamente anders dosiert oder ausgetauscht werden, ist ärzt­licher Rat gefragt.

Lückenlose Dokumentation in den Apps

Ein Plus ist die auto­matische Dokumentation der Mess­werte über Jahre in beiden Apps. Die Werte lassen sich für den ausgewählten Zeitraum – Tag, Woche oder Monat – als Liste oder im zeitlichen Verlauf anzeigen. Zusätzlich liefert die Uhr auch Durch­schnitts­werte. Am komfortabelsten stellt die „Samsung Health App“ die Mess­werte dar. Sie bildet zum Beispiel die Tages­durch­schnitts­werte auf einer Zeit­achse ab.

Fazit: Praktisch, aber teuer

Eine praktische neue Funk­tion für Smartwatch-Fans, mit der sich der Blut­druck über­all unkompliziert messen lässt. Schade ist, dass die rund 320 Euro teure Uhr keine Messung unter körperlicher Belastung oder während des Schlafs ermöglicht. Wer lediglich den Blut­druck ermitteln will, kommt mit einem klassischen Mess­gerät sehr viel güns­tiger weg. Gute gibt es ab 25 Euro (zum Test Blutdruckmessgeräte).

Dieser Artikel ist hilfreich. 23 Nutzer finden das hilfreich.