Samsung Galaxy S9 und S9+ Bruchsicher und Verbesserungen im Detail

Samsung Galaxy S9 und S9+ - Bruchsicher und Verbesserungen im Detail
Das Samsung kleine Galaxy S9 und das größere S9+. © Samsung

Das Samsung Galaxy S9 und das S9+ sind ihren Vorgängern im Aussehen verdächtig ähnlich – in fast allen anderen Punkten auch. Das liegt daran, dass die Veränderungen eher minimal sind. Die neuen Flaggschiffe sind ab jetzt offiziell im Handel erhältlich. Wir haben sie unter die Lupe genommen und liefern pünkt­lich zum Verkaufs­start unsere neusten Ergeb­nisse. Das kleine Galaxy S9 (64 GB) gibt es ab 849 Euro, das größere Galaxy S9+ (64 GB) ab 949 Euro und das S9+ mit 256 GB kostet ab 1 049 Euro.

Keine großen Änderungen

Äußerlich sind beim S9 und S9+ kaum Veränderungen zu beob­achten. Sie sehen den Vorgängermodellen S8 zum Verwechseln ähnlich. Auch bei den Funk­tionen hat sich nicht viel getan. Positiv aber: Die neuen Modelle sind deutlich stabiler als ihre Vorgänger und dank ihres etwas schnel­leren Prozessors im Alltag flinker als die ohnehin schon raschen Vorgänger. Dem S9+ hat Samsung sogar eine Dualkamera spendiert, die bisher nur beim Note 8 zu finden war.

Spannung vor dem Fall­test

Wie bei den S8ern ziert die neuen Flagschiffe von Samsung ein großes Display, das elegant über die Seiten gebogen ist. Ein Rahmen scheint nicht vorhanden zu sein. Spannung also beim Fall­test: Werden die neuen Modelle ihn schadlos über­stehen? Ihre Vorgänger hatten bereits nach 50 Stürzen Risse und gingen mit erheblichen Schäden aus der Trommel hervor. Das Ergebnis: Trotz des fast rahmenlosen Designs bestehen das S9 und das S9+ den Fall­test. Nach 100 Stürzen in unserer Fall­trommel kommen sie mit leichten Blessuren davon. Offen­bar lassen sich auch Smartphones mit über den Seiten gebogenem Display und Glasrück­seite so konstruieren, dass sie in der Fall­trommel nicht kaputt gehen.

Kamera: Nur kleinere Optimierungen

Die Bild­qualität hat sich bei den Flaggschiff­modellen nicht verbessert. Ihre Vorgänger liefern ebenso gute Fotos, sowohl bei viel als auch bei wenig Licht. Immerhin nehmen die beiden S9er etwas bessere Videos auf und bieten beide den Bokeh-Effekt, bei dem im Porträtmodus die Schärfe auf der Person im Vordergrund liegt und der Hintergrund verschwimmt. Das gelingt dem S9 weniger gut: Die Trennung zwischen Motiv und Hintergrund wirkt unnatürlich. Das S9+ hingegen hat durch seine Dualkamera einen Vorteil: Ihre zwei Objektive ermöglichen einen natürlicheren Bokeh-Effekt. Zudem bietet das S9+ generell durch das Umschalten ihrer zwei Linsen einen besseren optischen Zoom.

Noch mehr Test­ergeb­nisse für Handys

Die Stiftung Warentest testet regel­mäßig Handys. Die Test-Daten­bank bietet Infos und Testergebnisse zu insgesamt 313 Handys, davon sind aktuell 169 erhältlich. Dazu gibt es viele kostenlose Tipps und Kauf­beratung.

Super lang­same Zeitlupe

Aufnahmen in Slow-Motion sind nichts Neues. Die neuen Samsungs haben allerdings eine Super Slow-Motion. Die ist mit 960 Bildern pro Sekunde sehr viel lang­samer als andere Zeitlupen. Zum Vergleich: Die beiden S8er nehmen im Zeitlupen-Modus 240 Bilder pro Sekunde auf. Ärgerlich: Die Kamera erfasst nur einen kleinen Bild­ausschnitt und verringert die Auflösung. Bei schlechtem Licht tritt zudem Bild­rauschen ein und das Bild wird pixelig. Ein weiteres Manko: In Super Slow-Motion kann die Kamera nur einen Zeit­ausschnitt von ca. 0,2 Sekunden aufnehmen. Dadurch muss man sehr genau auslösen oder eine auto­matische Start­punkt-Erkennung einschalten. Die Wieder­gabelänge im Video beträgt etwa sechs Sekunden.

Finger­abdruck­scanner unter der Kamera

Die Kritik vieler Kunden am Vorgänger des neuen Flaggschiffs hat sich Samsung anscheinend zu Herzen genommen: Früher war der Finger­abdruck-Scanner direkt rechts neben der Kamera. So war es wahr­scheinlicher, aus Versehen die Kamera zu betatschen als tatsäch­lich an den Sensor zu kommen. Nun befindet sich der Scanner unter der Kamera. Der Vorteil: Er ist leichter zu erreichen. Der Nachteil: Er befindet sich immer noch sehr nah bei der Kamera, was Finger­abdrücke auf der Linse nicht gänzlich ausschließt.

Gesichts­erkennung mit geschlossenen Augen

Die Gesichts­erkennung funk­tioniert gut und lässt sich nur sehr schwer mit einem Bild des Nutzers täuschen. Selbst mit geschlossenen Augen und im Dunkeln erkennt das Smartphone das Gesicht. Brillen­träger können die Funk­tion ebenfalls problemlos nutzen.

Besserer Klang

In einem weiteren kleinen Punkt haben sich die S9-Modelle erkenn­bar weiter­entwickelt: Sie bieten über ihre einge­bauten Stereo-Laut­sprecher eine klar verbesserte Klangqualität. Dieser Unterschied lässt sich im Frei­sprechmodus, etwa bei der Navigation, deutlich wahr­nehmen.

Akku ist schlechter

Die Akkus haben dieselbe Kapazität wie bei den Vorgängern. Unser Test ergab aber: Der Akku des S9 läuft gut 22 Stunden, vier Stunden weniger als der des S8. Bei den größeren Modellen hält das S9+ nur etwa eine Stunde weniger als das S8+.

Dual-SIM klappt nur ohne Speicherkarte

Im Handel sind die Galaxys sowohl als Single-SIM-Version als auch mit Dual-SIM erhältlich. Allerdings lässt sich die zweite SIM-Karte nur in denselben Slot einlegen, in dem sonst eine Speicherkarte liegen würde. Nutzer müssen sich hier also entscheiden: Entweder zwei SIM-Karten oder eine SIM-Karte und mehr Speicher­platz.

Bixby: Nur auf Eng­lisch und Korea­nisch

Die Über­setzungs­funk­tion des Sprach­assistenten Bixby bietet nun zum Beispiel auch die Möglich­keit, Über­setzungen von fremd­sprachigen Plakat­beschriftungen direkt ins Plakat einzufügen. Allerdings unterstützt Bixby nur Korea­nisch und Eng­lisch. Bereits beim Erscheinen des S8 kündigte Samsung an, dass weitere Sprachen geplant sind, jedoch stehen bisher keine anderen Sprachen zur Verfügung.

Fazit: Wer ein S8 hat, braucht kein S9

Das S8 und S8+ können locker mit dem S9 und S9+ mithalten – zumindest mit einer Schutz­hülle. Bis auf die Bruch­festig­keit lassen sich bei den S9ern Verbesserungen erst bei genauem Hinschauen erkennen. Für einge­fleischte Samsung-Fans, die ein stabileres Smartphone wollen als das Vorgänger-Modell, lohnt sich die Investition womöglich. Eine bessere Alternative ist aber, sich das mitt­lerweile sehr viel billigere Samsung Galaxy S8 (580 Euro) oder das Samsung Galaxy S8+ (685 Euro) zu kaufen und in eine Hülle zu stecken.

Mehr zum Thema

  • Schnell­test Samsung Galaxy S20 Ultra, S20+, S20 Elegant, tech­nisch vorne, empfindlich

    - Samsung hat die neuen Smartphone-Spitzenmodelle präsentiert. Wie bereits 2019 sind es gleich drei. Die Stiftung Warentest hat die Modelle Galaxy S20, S20+ und S20 Ultra...

  • Schnell­test Samsung Galaxy Note 20, Note 20 Ultra Riesig, kantig, top ausgestattet

    - Riesiges Display, edles Design, praktischer Eingabestift – mit der Galaxy-Note-Serie zielt Samsung auf anspruchs­volle Nutzer. Seit Kurzem sind die neuen Modelle Galaxy...

  • Samsung Galaxy Fold 5G Das erste falt­bare Smartphone im Test

    - Nach Display-Defekten an Testgeräten hat Samsung sein 2100 Euro teures Flaggschiff-Smartphone Galaxy Fold 5G mit etwas Verzögerung nun doch in den Handel gebracht. Die...

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

81jerry am 26.09.2018 um 20:32 Uhr
Iris Scanner gesundheitsschädlich?

Der Iris Scanner funktioniert mit Hilfe von Infrarotlicht. Samsung teilt mit das man mind. 20 cm Abstand halten soll.
Warum?
Wirkt sich die Nutzung des Irisscanners negativ auf die Augen aus ?
Mfg

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.05.2018 um 14:27 Uhr
Test auf Stabilität

@ PMahrla: Unser Falltrommeltest simuliert 100 Stürze aus 80 cm Höhe. Die meisten Smartphones überleben das unbeschadet. Manchmal haben wir allerdings auch weniger stabile Modelle dabei. Wir können in solch einer Testanordnung nicht alle Sturzvarianten simulieren. Häufig spielen neben dem Untergrund ja auch Anfangsgeschwindigkeit, Rotation und die Anzahl der bereits absolvierten schweren Stürze eine Rolle, ob das Display letztlich zerbricht.
Zuweilen schreiben uns auch Leser, dass wir „zu hart“ testen. Unser Ziel ist, mit diesem Prüfpunkt das Thema Stabilität unter vergleichbaren Bedingungen anzugehen und zu zeigen, welche Geräte eher stabiler oder sturzempfindlich sind. (SG)

PMahrla am 15.05.2018 um 15:56 Uhr
Falltrommeltest praxisnah ?

Ich frage mich, wie praxisnah ihr Falltrommeltest ist. Der 200 € teure Displayschaden bei meinem Galaxy S7 trat nämlich nicht beim Sturz aus fast einem Meter Höhe auf, sondern beim darauffolgenden Abprall und Fall aus viel geringerer Höhe. Durch eine Kunststoffhülle wurde der eigentliche Fall auf die Kante zunächst gut abgedämpft, doch danach landete das Handy mit dem Display auf unebenem harten Untergrund, auf Asphalt. Erst dabei war das Brechen des Displays zu hören. ich vermute, das ein leicht vorstehender spitzer Stein den Bruch verursacht hat. Wie wird dieser Fall bei ihrem Test abgedeckt ?

Ursamajor13 am 24.04.2018 um 06:34 Uhr
Interessant

WIe Samsung die Bruchsicherheit hingekriegt hat ist bemerkenswert. Aber wodurch? Die Fortschritte bei bruchsicherem Glas sind marginal, liegt es an einer geschickteren Schwerpunktverteilung? Schade dass die Trommel nicht transparent ist, damit man das Fallverhalten beobachten kann.
Aber Gesichtserkennung mit geschlossenen Augen und nur "sehr schwer" mit einem Foto zu überlisten? Das scheint eher schwach. Schlechterer Akku? Nicht zeitgemäß für eine neue Generation, ohne Bildschirmupgrade. Warum wirkt sich der stromsparende Prozessor nicht aus? Und Bibi ist ne Lachnummer so lange nach der Ankündigung .