Sammlermünzen Meldung

Über 40 Mark für ein 5-Pfennig-Stück? Die Sammlerpreise bewegen sich nach oben, bevor Mark und Pfennig bei der Euro-Einführung ab 2002 in den Schredder wandern. Doch nur sehr wenige Münzen haben tatsächlich einen so hohen Sammlerwert wie etwa das 50-Pfennig-Stück von 1950 "Bank deutscher Länder", das rund 2.000 Mark erzielen kann.

Und es kommt entscheidend auf den Erhaltungszustand an: Spitzenpreise erzielen nur "prägefrische" Exemplare, die von der Münzprägeanstalt direkt aus der Maschine sortiert und über die Bundesschuldenverwaltung verkauft wurden sowie "bankfrische", die am Bankschalter erworben und nie in Umlauf gebracht wurden. "Gebrauchte Stücke bringen statt 40 Mark oft nur 5 oder nur 1 Mark", berichtet Hartmut Schönawa vom Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels.

Dieser Artikel ist hilfreich. 298 Nutzer finden das hilfreich.