Der Versicherer Allianz zahlt zum zweiten Mal in einem noch laufenden Prozess Geld an frühere Kunden nach. Die Exkunden hatten ihre Lebens- oder Renten­versicherungen vorzeitig gekündigt. Doch die Auszahlung, der Rück­kaufs­wert, war zu gering.

Mit einer Sammelklage ist die Verbraucherzentrale Hamburg vor das Land­gericht Stutt­gart gezogen (Az. 22 O 617/10). Die Rück­kaufs­werte seien zu nied­rig, weil die Allianz nicht alle Kosten berück­sichtigt habe, die ihre Kunden über die Lauf­zeit verteilt bezahlt haben.

Knapp 80 Exkunden erhielten bereits im Mai vergangenen Jahres insgesamt etwa 74 000 Euro – im Durch­schnitt 773 Euro pro gekündigtem Vertrag. Jetzt zahlt der Versicherer noch mal rund 40 000 Euro nach.

In Verfahren gegen andere Versicherer hat der Bundes­gerichts­hof schon rechts­kräftig entschieden, dass viele Klauseln zum Rück­kaufs­wert unwirk­sam sind. Mehr dazu im Special Lebensversicherung: Versicherer zahlen ihren Ex-Kunden Geld.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.