Salz mit Folsäure Für Herz und Kreislauf

3

Folsäure ist wichtig für gesunde Arterien. Doch kaum jemand schafft es, mit normaler Kost dieses Vitamin ausreichend aufzunehmen. Jetzt wird Speisesalz nicht nur mit Jod und Fluorid, sondern auch mit Folsäure angereichert.

Inhalt
  1. Überblick
  2. test Kommentar

Folsäure ist ein Mangelvitamin. Dabei ist es für den Körper in vielerlei Hinsicht wichtig – vor allem auch für Herz und Kreislauf. Es bekämpft im Blutkreislauf einen Stoff namens Homocys­tein, der die Gefäßwände aufraut und anfällig macht für die Anlagerung von Plaques und für arteriosklerotische Verengungen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat unter anderem deshalb vor einiger Zeit die täglich wünschenswerte Folsäurezufuhr für Erwachsene von 300 auf 400 Mikrogramm angehoben. Vor und in jedem Fall während einer Schwangerschaft sollten Frauen sogar etwa 600 Mikrogramm pro Tag aufnehmen, denn das Vitamin beugt beim Embryo bestimmten Fehlbildungen am Rücken (Spina bifida) und im Gehirn vor.

Folsäure steckt besonders reichlich in Spinat, Brokkoli, Tomaten und Vollkornprodukten. Doch selbst bei ausgewogener Kost ist es schwierig, täglich die empfohlenen 400 Mikrogramm zu erreichen. Der Durchschnittsesser kommt gerade mal auf 150 bis 200 Mikrogramm – zu wenig, um eine mögliche Herz-Kreislauf-Prophylaxe voll zu entfalten. Hier ist Speisesalz mit Folsäure günstig. Schon zwei Gramm liefern zusätzlich 200 Mikrogramm Folsäure. Eine gute Ergänzung.

Aber Folsäure ist wasserlöslich und hitzeempfindlich, beim Kochen kann viel verloren gehen. Wir haben nachgemessen und eine Lösung aus Wasser und Bad Reichenhaller Salz mit Folsäure zehn Minuten kochen lassen: Etwa 60 Prozent der Folsäure waren am Ende noch enthalten. Nudeln, Reis oder Gemüse können so mit Folsäure angereichert werden.

Auch das Spurenelement Jod ist bei uns Mangelware – mit schweren gesundheitlichen Folgen. Ebenso Fluor: Im täglichen Speiseplan sind oft nur etwa 0,5 Milligramm enthalten. Dabei reicht schon ein Milligramm für eine sinnvolle Kariesprophylaxe aus.

3

Mehr zum Thema

  • Oliven Künst­lich Geschwärzte bergen Risiken

    - Ob Oliven grün, dunkel oder schwarz sind, hängt von Reifegrad und Verarbeitung ab. Geschwärzte Oliven können hohe Gehalte an Acrylamid enthalten. So erkennen Sie sie.

  • Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...

  • Fußpflege Raue Zonen gezielt behandeln

    - Schöne, gepflegte Füße sind ein Hingu­cker. Doch statt­dessen plagen viele Menschen Hornhaut, Hühner­augen oder Nagel­probleme. Wir sagen, welche Mittel helfen.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

lizbeth am 19.03.2017 um 14:55 Uhr
Muss das sein?

habt ihr mal an dem neuen salz gerochen?
da wird es nicht nur einer schwangeren frau übel von.
ich hab mich gestern beim einkauf vergriffen, es ist schon schlimm wenn man ausversehen das mit dem flourid erwischt..
aber nun in kombination mit folsäure, ist mein lieblingssalz wirklich nicht mehr zu gebrauchen.
liebe nahrungsmittelindustrie oder in dem fall liebe bad reichenhaller ;)))
folsäuremangel kann man auch anderst ausgleichen.
aber bitte bitte, lasst doch das salz salz sein..
Euer reines Jodsalz ist nicht nur gesund sondern schmeckt, aber alles andere ist rein geschmacklich ungenießbar. Schon mit dem flourid wird einem das Salz in der Suppe vermiest., doch nun. ;(
Es gibt auch noch Menschen mit einem sehr feinen Geschmacksnerv..
Wie gesagt, wer gesund ißt, der nimmt auch genug Mineralien und Vitamine zu sich.
Der gesunde Mensch braucht keine Zusätze!!!
Und für Menschen die nicht alles mit der Nahrung aufnehmen können, für den findet ein guter Arzt eine Lösung.
mfg

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.04.2013 um 10:06 Uhr
Wie finanziert sich die Stiftung Warentest ?

@CologneCoyote: Die Stiftung testet objektiv und unabhängig. Sie finanziert sich überwiegend durch den Verkauf ihrer Publikationen. Als Ausgleich für den Verzicht auf Werbeeinnahmen erhält die Stiftung Warentest Mittel vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Die gesamten Zuwendungen entsprechen derzeit rund 11 Prozent des Gesamtetats. Das in der Satzung verankerte Anzeigenverbot verhindert, dass die Stiftung in irgendeiner Form unter finanziellen Einfluss von Anbietern gerät. Weitere Infos rund um unsere Arbeit finden Sie unter http://www.test.de/unternehmen/
Ihren doppelt geposteten Kommentar haben wir gelöscht.

CologneCoyote am 18.04.2013 um 14:43 Uhr
Nicht euer ernst?

Ich verstehe nicht warum Salze mit künstliche zugesetzten Inhaltsstoffen wie Jod, Fluorid, etc. etc. bei der StiWa immer so hoch gelobt werden... Ist ja nicht nur bei Salz so, Zahnpasta ohne Fluorid bekommt einfach mal ein Mangelhaft reingedrückt. Die Test´s werden wohl von den jeweiligen Herstellern finanziert?!

CologneCoyote am 18.04.2013 um 14:43 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht.