Salz in Lebens­mitteln

Unser Rat

29.03.2012
Inhalt

Essen Sie weniger Salz. Wer über Jahre zu viel Salz isst, schadet seiner Gesundheit. Machen Sie sich bewusst, dass verarbeitete Lebens­mittel die größten Salzlieferanten sind. Selbst Brot gehört dazu. Nahezu salz­freie Produkte sind Haferflocken, Müsli, frisches Obst, Gemüse, Jogurt, Quark, Frisch­käse, purer Fisch, pures Fleisch. Bei vielen verarbeiteten Produkten lohnt es sich, die Natrium­angabe zu vergleichen. Multiplizieren Sie die Zahl mit 2,5. Das ergibt den Kochsalz­gehalt.

29.03.2012
  • Mehr zum Thema

    Lebens­mittel­kenn­zeichnung Nutri-Score auf immer mehr Lebens­mitteln

    - Der Nutri-Score ist eine Kenn­zeichnung für Lebens­mittel. Sie soll helfen, ihren Nähr­wert einzuschätzen. Stiftung Warentest erklärt, was hinter dem Nutriscore steckt.

    Rezept des Monats Drei Rührei-Varia­tionen

    - Es lohnt sich, den Klassiker aus der Pfanne aufmerk­sam zu rühren und das Alltags­gericht mal zu veredeln: mit Kräutern, Tomaten und Käse oder mit Trüffel. „Das Rührei...

    Kurkuma Gewürz ja – Superfood nein

    - Es soll Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern, vor Krebs oder Alzheimer schützen – im Internet wird Nahrungs­ergän­zungs­mitteln mit konzentriertem Kurkuma wie Kapseln...