Salz in Lebens­mitteln

Brot, Brötchen, Cerealien: Unerwartet salzig

1
Inhalt
Salz in Lebens­mitteln - Die größten Salzsünder

Das Salz in unserem täglich Brot schmeckt unauf­dringlich, gilt aber als Salzquelle Nummer eins. Unser Check offen­bart: Ein Aufback­brötchen enthält im Durch­schnitt 1,1 Gramm Salz. Wer sich zwei davon zum Frühstück gönnt, hat schon mehr als ein Drittel der empfohlenen Tages­zufuhr von 6 Gramm ausgeschöpft. Toast­brot ist etwas salzärmer: zwei Scheiben Toast­brot liefern etwa 0,8 Gramm Salz. Eine Portion Frühstück­cerealien (60 Gramm) steuert nur 0,4 Gramm Salz zur Tages­bilanz bei, doch die Zusammenset­zung der Cerealien macht den Vorteil zunichte: viel zu viel Zucker und zu wenig Ballast­stoffe.

So sparen Sie Salz: Kombinieren Sie Brot und Brötchen öfter mit salz­armen Part­nern. Honig, Marmelade, Gurken und Tomaten sind praktisch salz­frei. Frisch­käse und Mozzarella liefern weniger Salz als Gouda und Emmen­taler. Gesalzene Butter empfiehlt sich für das salzreiche Brot in Deutsch­land nicht. Müsli und Haferflocken enthalten kein zugesetztes Salz. Wer sie mag, kann auch mal auf Brot verzichten. Alternativen für abends: ein fett- und salz­arm zubereiteter Pfann­kuchen, frischer Salat.

1

Mehr zum Thema

  • Lebens­mittel­kenn­zeichnung Nutri-Score auf immer mehr Lebens­mitteln

    - Der Nutri-Score ist eine Kenn­zeichnung für Lebens­mittel. Sie soll helfen, ihren Nähr­wert einzuschätzen. Stiftung Warentest erklärt, was hinter dem Nutriscore steckt.

  • Ernährungs­rechner für Eltern Die Kalorien der Kinder über­blicken

    - Üppiger Nachtisch oder süßes Getränk – mit dem Ernährungs­rechner der Stiftung Warentest können Sie ermitteln, wie viel Zucker, Fett und Kalorien Kinder am Tag aufnehmen.

  • Rezept des Monats Vanille-Fisch mit Mirepoix

    - Mal was anderes zu Weih­nachten: Vanillesalz und Cumin würzen die Scholle und die französische Gemüsespezialität Mirepoix. Aroma-Schaum sorgt für Fest­tags­stimmung.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

lightnin4u am 04.01.2020 um 16:32 Uhr
Schinkenlieb­haber...

"Schinkenlieb­haber sollten auch salzärmeren Koch­schinken berück­sichtigen."
Das ist ja wohl eine blödsinnige Empfehlung. Wer z.B. einen luftgetrockneten Parma- oder Serranoschinken essen möchte, wird sicher nicht alternativ zu einem Kochschinken greifen, da dieser ja nun mal KOMPLETT anders schmeckt!